Busse trotz jahrelanger Bedenken auch in neuen Abschnitten gut genutzt
Verlängerte Linie 18 gut gestartet

Münster-Hiltrup/Amelsbüren/Wolbeck -

Werden Buslinien neu eingeführt oder der Linienweg geändert, achten die Stadtwerke besonders auf die Fahrgastentwicklung. Hat sich die Änderung wirklich gelohnt? Diese Frage stellt sich aktuell auch bei der Linie 18, die seit vier Wochen im neuen Fahrplan deutlich verlängert ist.

Dienstag, 02.06.2020, 16:04 Uhr aktualisiert: 03.06.2020, 18:12 Uhr
Fährt nun auch zwischen Hiltrup und Amelsbüren: Die Linie 18 am Dornbusch. Die guten Fahrgastzahlen sind eine kleine Überraschung – wurde die Einführung einer solchen Linie in früheren Zeiten doch stets mit Sorge um die Fahrgastzahlen abgelehnt.
Fährt nun auch zwischen Hiltrup und Amelsbüren: Die Linie 18 am Dornbusch. Die guten Fahrgastzahlen sind eine kleine Überraschung – wurde die Einführung einer solchen Linie in früheren Zeiten doch stets mit Sorge um die Fahrgastzahlen abgelehnt. Foto: Stadtwerke

Die Stadtwerke Münster hatten eine umstiegsfreie Verbindung zwischen Amelsbüren, Hiltrup-Ost und Wolbeck eingeführt, zudem fährt die Linie 18 nun auch den Alexianer-Campus und den Hansa-BusinessParksowie die Gewerbegebiete Gropiusstraße in Amelsbüren und an der Wolbecker Windmühle an.

„Mit den ersten Fahrgastzahlen insbesondere in den neu hinzugekommen Abschnitten sind wir sehr zufrieden“, heißt es jetzt in einer Pressemitteilung. Trotz des durch Corona noch überall eingeschränkten Mobilitätsverhaltens hätten die Amelsbürener, Hiltruper und Wolbecker die verlängerte Linie gut angenommen. „Das freut uns, da so viele Autofahrten vermieden werden können“, erklärt Frank Gäfgen, Geschäftsführer Mobilität der Stadtwerke

Die Linie 18 fährt von der Wolbecker Windmühle aus durch das Wohngebiet am Nikolausweg und den Wolbecker Ortskern. Weiter geht es über Hiltruper Straße und Osttor zum Bahnhof Hiltrup an der Haltestelle Glasuritstraße und die Hülsebrockstraße zum Schulzentrum. Vorbei am Hallenbad fährt der Bus dann zur Hansestraße und weiter nach Amelsbüren, wo er ebenfalls am Bahnhof hält. Danach geht es über die Wiedaustraße durch den Hansa-BusinessPark zum Kappenberger Damm bis zum Alexianer-Campus.

Der Erfolg der neuen Buslinie 18 überrascht insofern, als dass jahrelang vergeblich für die Tangentialverbindung zwischen den Stadtteilen gekämpft wurde. Es gab über die Jahre zum Beispiel viele Vorstöße aus der Bezirksvertretung Südost, eine Buslinie zum Hiltruper Krankenhaus und Bahnhof einzurichten. In eine ähnliche Kerbe schlugen mehrere Eingaben zum Bürgerhaushalt. Doch stets wurden diese Vorstöße mit dem Hinweis auf möglicherweise zu geringe Fahrgastzahlen abgewiesen. Doch steter Tropfen höhlt den Stein: Als der Taxibus schließlich durch die Linie 18 ersetzt wurde, geschah dies zunächst ausschließlich mit einem Kleinbus mit Platz für 20 Personen.

Der ÖPNV im Umbruch: In den Stadtteilen Hiltrup, Amelsbüren und Berg Fidel sowie in bestimmten Wohngebieten in Gremmendorf, Mecklenbeck und Münster-Mitte soll ein bedarfsgesteuerter Shuttlebus-Service eingeführt werden. Der Betrieb soll voraussichtlich zum Jahresende 2020 beginnen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7433047?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F133%2F
Nachrichten-Ticker