Zehn Jahre Kulturverein Amelsbüren
Nicht mehr wegzudenken

Münster-Amelsbüren -

Im Januar 2011 wurde der Kulturverein Amelsbüren gegründet. Zehn Jahre später sind seine Projekte kaum noch aus dem Ort wegzudenken.

Mittwoch, 20.01.2021, 20:44 Uhr aktualisiert: 20.01.2021, 20:50 Uhr
Rund 350 Mitglieder zählt mittlerweile der Kulturverein, der sich auf die Fahnen geschrieben hat, etwas für das Davertdorf zu tun: Radwegekarten
Rund 350 Mitglieder zählt mittlerweile der Kulturverein, der sich auf die Fahnen geschrieben hat, etwas für das Davertdorf zu tun: Radwegekarten

Da wären zum Beispiel die 22 Sitzbänke im Ort, die entweder vom Verein neu aufgestellt oder mit Rückenlehnen ausgestattet wurden. Zuletzt kamen im vergangenen Oktober zwei neue Ruhebänke an der nördlichen Kanalseite hinzu. Dann wäre da noch die Wegeverbindung Böckenhorst. Sie wurde federführend vom Kulturverein ausgebaut. Ganz zu schweigen von den Wetterschutzhütten an der Börgerbrücke sowie am Bönneweg. Sie sind beliebte Anlaufpunkte für Radtouren und werden liebevoll von den Mitgliedern in Schuss gehalten. Kaum zu übersehen ist der offene Bücherschrank auf dem Kirchplatz.

Die Anregung kam vom ehemaligen Bezirksbürgermeister Joachim Schmidt . Im vergangenen Frühjahr hat ein Sturm den Bücherschrank zwar umgeworfen, aber der Kulturverein hat ihn reparieren lassen und auf einem verstärkten Fundament wieder aufgestellt.

Diese Liste ließe sich noch ewig fortsetzen: Geranien am Emmerbach-Brückengeländer, die Pflege des Bahnpättkens, neue Radwegekarten. Und nicht zu vergessen: die zahlreichen Veranstaltungen und Angebote für die Mitglieder, die von Neujahrskonzerten über Radtouren bis hin zu Bustagestouren oder Hafenrundfahrten reichen.

Neue Veranstaltungen und Aktionen in Planung

Im Corona-Jahr 2020 war natürlich alles anders – und ist es noch. Wenn alles gut geht, soll es aber schon in diesem Sommer mit Radtouren in die Amelsbürener Umgebung oder zum Niederdeutschen Gräftenhof weitergehen. Eine fünftägige Vechtetal-Radtour ist für den Juli geplant.

Eigentlich war eine dritte Wetterschutzhütte westlich der Autobahn geplant. „Das ist letztlich gescheitert an einer zurückgezogenen Zusage für ein Grundstück“, berichtet der Vorsitzende Hermann Weber .

Stattdessen wurde die Aktion „Blühendes Amelsbüren“ gestartet – und kommt in diesem Jahr so richtig ins Rollen. Im Verlauf der Davertstraße sollen bereits im Frühjahr die Baumscheiben bepflanzt und gepflegt werden. Außerdem steht auf der To-Do-Liste des Vereins die Verschönerung des Kreisverkehrs an der Davertstraße.

Eine Zäsur steht an

Mit zehn Gründungsmitgliedern ist der Kulturverein vor zehn Jahren an den Start gegangen: Heinz Uhlenbrock, Richard Vennemann, Guido Wegmann, Edmund Vennemann, Lambert Vennemann, Bernd Klasing, Dr. Theo Kock, Hildegard Steverding, Hermann Weber und Prof. Dr. Michael Hippler. Heute sind es rund 350 Mitglieder.

In diesem Jahr steht eine Zäsur an: Hermann Weber, der den Kulturverein seit seiner Gründung leitet, erklärt, dass er 2021 definitiv Schluss machen werde. Die Suche nach einem Nachfolger läuft. Die Jahreshauptversammlung mit der Neuwahl des Vorstandes ist für das zweite Quartal vorgesehen – so es Corona zulässt.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7775494?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F133%2F
Nachrichten-Ticker