Angelmodde
Neues Team und ganz viel Farbe

Montag, 14.06.2010, 19:06 Uhr

Münster-Angelmodde - Das neue Team im Jugendzentrum Mobile hat sich eingelebt und geht mit bunten Projekten in den Sommer.

Seit Ende vergangenen Jahres sind drei der vier festen Mitarbeiter neu. Florian Krauseneck hat von den evangelischen Kinder- und Jugendhäusern Blaukreuzwäldchen fließend in die aufsuchende Arbeit der Mobile gewechselt, Berthold Karrasch feiert als neuer und dritter Teamkoordinator des Jugendzentrums sein Comeback in Angelmodde (s. dazu Kasten zur Person). Gerade ihm muss der Stadtteil nicht erst erklärt werden, „da sind wir natürlich auch froh, er kennt die Arbeit von der Pike auf und wusste, worauf er sich einlässt“, sagt Lutz Selig , der Geschäftsführer der Trägergesellschaft, dem Diakonischen Werk Münster . Karraschs erster Eindruck: „Das neue Team ist produktiv und macht Spaß.“

Ebenfalls seit Dezember verstärkt Alexandra Gamber das Team bei der Projektarbeit an der Johannesschule Hiltrup, einer Förderschule für Schüler mit Lern- und Entwicklungsstörungen. Das Projekt entstand damals aus der Beobachtung heraus, dass es Probleme in den Pausen gab und daran Kinder beteiligt waren, die aus der Jugendarbeit in der Mobile bekannt sind. „Die Sache ist super angelaufen“, findet Krauseneck. Diese Art Jugendhilfe direkt an der Schule baue noch einmal einen ganz anderen Kontakt zu den Jugendlichen auf.

Weiterhin im Team ist Anne Kösters, ihr Schwerpunkt ist die Mädchenarbeit. Sie findet, im neuem Team wehe ein gehörig kreativer Wind. Schon lange hat der Beton des Aufzugsturm neue Farben und imitiert einen Dschungel. Ab Mittwoch gibt es noch mehr Kunst am Bau: Um 17 Uhr wird eine Außengalerie mit Werken der Kinder und Jugendlichen eröffnet. Am Anfang seien sie der Kunst gegenüber vielleicht noch skeptisch gewesen, aber mittlerweile würden die Kinder von alleine nach Pinseln fragen. „Selbst die Jungen wollen ihre Konterfeis auf Leinwand bannen“, Alexandra Gamber.

Auch vor dem namensgebendem Markenzeichen der Mobile, dem Spielmobil, welches montags in der Osthuesheide und donnerstags im Normannenweg steht, hat die neue Kreativität nicht Halt gemacht. Der Bauwagen wurde ganz neu bemalt und heißt jetzt intern nur noch „Zauberburg“. Im neuem Look zeigt sich das Spielmobil in den Sommerferien nicht nur in Angelmodde, sondern auch in anderen Stadtteilen und bieten den Kindern dort ein Ferienprogramm zum Thema Mittelalter an.

Alles im allem zeigt sich Geschäftsführer Selig sehr zufrieden mit dem neuem Team im Mobile. „Wir haben für diese fachlich durchaus anstrengende Arbeit erfahrene Pädagogen gewinnen können. Trotz Wechsel konnten wir eine gute Qualität der Jugendarbeit sicherstellen“, erklärt Selig.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/443016?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F134%2F597404%2F597413%2F
Inklusion an Gymnasien: Intransparenz ärgert Eltern
Am Schillergymnasium werden bereits seit acht Jahren Kinder mit Förderbedarf im Zuge der Inklusion unterrichtet, hier ein Foto aus dem Unterricht des ersten Jahrgangs.
Nachrichten-Ticker