Initiativen aus Südost beteiligen sich am Programm des Katholikentags
Kirchenmeile, Emma-Brot, Maiandacht

Münster-Südost -

„Wir sind auch da“, schreibt der Ökumenische Eine-Welt-Kreis Wolbeck (ÖWK) in seinem aktuellen Rundbrief. Gemeint ist die aktive Teilnahme des Kreises am Katholikentag in Münster. Man findet den ÖWK auf der „Kirchenmeile“ auf dem münsterischen Schlossplatz.

Mittwoch, 09.05.2018, 18:05 Uhr

Der Stand des ÖWK befindet sich auf dem Parkplatz Schlossplatz, Teilstück Süd, nicht weit vom Landgericht.
Der Stand des ÖWK befindet sich auf dem Parkplatz Schlossplatz, Teilstück Süd, nicht weit vom Landgericht. Foto: isa

Die Kirchenmeile bietet in schmucken weißen Pagodenzelten mehr als 350 Informations- und Aktionsangebote und verbreitet Katholikentagsatmosphäre im Freien. Der Besuch der Kirchenmeile ist kostenlos.

Am Stand des ÖWK kann man sich nicht nur über die zahlreichen Projekte des Kreises informieren. Alle Besucher sind außerdem eingeladen, sich an der Mitmach-Aktion „Wir malen zusammen ein Friedensbild“ zu beteiligen.

Außerdem kann man an dem Stand das Wolbecker „Emma-Brot“ mit Butter und Schmalz probieren, teilt der ÖWK mit. Das Brot stammt aus der Bäckerei Kisfeld und wird aus dem als besonders gesund geltenden Emmer-Getreide hergestellt. 30 Prozent von jedem verkauften Brot gehen als Spende an den ÖWK.

Die Stände auf der Kirchenmeile sind zu folgenden Zeiten geöffnet: am Donnerstag von 11.30 bis 19 Uhr, am Freitag von 10.30 bis 19 Uhr und am Samstag von 10.30 bis 18 Uhr.

Einen weiteren Programmpunkt steuern Frauen aus Münster Südost zum Katholikentag bei. Im Rahmen ihrer Maiandachten, die während des gesamten Monats stattfinden, hat ein Termin Einzug in das Katholikentags-Programm gefunden: Am Donnerstag (10. Mai) findet um 18.30 Uhr eine Maiandacht für Frauen im münsterischen Euthymia-Zentrum an der Loer­straße statt. Alle interessierten Frauen sind zu dieser Andacht eingeladen.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5724430?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F134%2F
Neue Uran-Transporte nach Russland
Ein Transportzug mit abgereichertem Uran steht auf dem Gelände der Gronauer Urananreicherungsanlage. Das kleine Bild zeigt gelagerte Tails-Behälter in Russland.
Nachrichten-Ticker