Angelmodder Künstler-Treff plant Mammut-Ausstellung
Künstlerdorf wird wachgeküsst

Münster-Südost -

Es ist ein Projekt ganz besonderer Art: Ende Juni soll in Angelmodde und Wolbeck die „Kunstmeile Südost“ Wirklichkeit werden, bei der insgesamt 28 Künstlerinnen und Künstler an 15 Standorten ihre Werke präsentieren.

Mittwoch, 16.05.2018, 17:05 Uhr

Das schmucke Gallitzin-Haus beherbergt nicht nur die Heimatfreunde Angelmodde. Es ist gleichzeitig der Startpunkt der „Kunstmeile Südost“. Auf die Veranstaltung am 30. Juni und 1. Juli freuen Uschi Dillmann und Jürgen Potthoff schon jetzt.
Das schmucke Gallitzin-Haus beherbergt nicht nur die Heimatfreunde Angelmodde. Es ist gleichzeitig der Startpunkt der „Kunstmeile Südost“. Auf die Veranstaltung am 30. Juni und 1. Juli freuen Uschi Dillmann und Jürgen Potthoff schon jetzt. Foto: isa

Ausgestellt wird entlang eines großen Rundkurses in Ateliers, aber auch in vielen anderen Räumlichkeiten vom Privathaus bis zum Restaurant, von der Eisdiele bis zum Pfarrheim, vom Canu-Camp bis zur Malschule. Die Vorbereitungen beim Angelmodder Künstler-Treff (AKT) für die Mammut-Ausstellung laufen auf vollen Touren. „Wir wollen an den Ruf Angelmoddes als Künstlerdorf anknüpfen“, erklären Uschi Dillmann und Jürgen Potthoff vom Vorbereitungsteam. Das Künstlerdorf wird quasi „wachgeküsst“.

Tatsächlich lebten und arbeiteten in dem eher ruhigen Ort im Südosten Münsters früher mehrere bekannte Künstler. In den 1930er Jahren gab es in Angelmodde sogar eine regelrechte Künstlerkolonie. „Dieser Gedanke hat mich sehr fasziniert“, berichtet Dillmann, selbst Künstlerin, Mitglied des AKT und zweite Vorsitzende der Angelmodder Heimatfreunde. Da war die Idee zu einer großen Kunst-Präsentation in Münsters Südosten nicht fern.

Noch ein zweiter Grund beflügelte den Plan für die „Kunstmeile“: „Die Heimatfreunde veranstalten regelmäßig Kunstausstellungen im Gallitzin-Haus“, so Dillmann, die sich um die Organisation dieser Veranstaltungen kümmert. „Und der Zuspruch interessierter Künstler ist immer sehr groß.“ Man komme mit den Ausstellungen kaum nach. Die „Kunstmeile Südost“ könne vielen Künstlern nun gleichzeitig die Gelegenheit zur Präsentation bieten.

„Als wir die Idee von der Großausstellung im Angelmodder Künstlertreff vorstellten, war dort die Resonanz gleich riesig“, erläutert Potthoff. Der AKT hat zahlreiche Mitglieder, die sich jeden dritten Mittwoch im Monat im Gallitzin-Haus treffen. Und durch Mund-zu-Mund-Propaganda informiert, meldeten sich immer mehr Interessierte, die mitmachen wollten.

Inzwischen ist die endgültige Anzahl der Teilnehmer an der „Kunstmeile Südost“ auf 28 angestiegen. Bekannte Namen finden sich darunter, unter anderem Ralf Bistrik und Joachim Buchmann, deren Werke zurzeit mit denen von Jürgen Potthoff im Gallitzin-Haus zu sehen sind, und viele weitere.

„Sieben Künstler kommen aus Angelmodde, einige weitere aus Wolbeck“, erklären die Organisatoren. Viele könnten bereits auf zahlreiche Ausstellungen zurückblicken. Freuen dürfe man sich auf hochwertige Exponate und auf eine große Vielfalt: Geboten werden Malerei, auch Glasmalerei, Fotografien, Skulpturen, Installationen und Druckgrafik.

Die „Kunstmeile Südost“ findet am 30. Juni (Samstag) von 14 bis 18 Uhr statt und am 1. Juli (Sonntag) von 11 bis 18 Uhr. Infos gibt es am Startpunkt der Aktion, dem Gallitzin-Haus, Angelmodder Weg 97. Hier starten auch geführte Radtouren, und zwar am Samstag um 14.30 und am Sonntag um 11.30 Uhr.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5744890?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F134%2F
„Dann müssen wir aufwachen und etwas dagegen tun"
Interview: Ranga Yogeshwar zu Folgen des digitalen Wandels: „Dann müssen wir aufwachen und etwas dagegen tun"
Nachrichten-Ticker