Einige Anregungen fanden keine Berücksichtigung
Hintertür für Nachbesserungen

Münster-Angelmodde -

Die Bezirksvertretung Münster-Südost hat den Plänen zur Verkehrsregelung an der neuen Kita in Angelmodde-Dorf, wenn auch mit Bedenken, zugestimmt.

Donnerstag, 11.10.2018, 07:00 Uhr
Veröffentlicht: Donnerstag, 11.10.2018, 07:00 Uhr

Am Ende, nach Äußerung nicht unerheblicher Bedenken, fand die Beschlussvorlage der Stadt Münster die Zustimmung fast aller Fraktionen. Nur die Piratin Birgit Hemecker stimmte dagegen. Weil sie, wie auch protolarisch festhalten ließ „chaotische Verkehrsverhältnisse vor dem neuen Kindergarten erwarte“.

Die Entscheidung, den Plänen des Stadtplanungsamtes zur Optimierung der verkehrlichen Erschließung der neuen Kita an der Straße Alt Angelmodde zuzustimmen, ist den Bezirksvertreter in Münster-Südost insgesamt nicht leichtgefallen. Das kam ganz besonders zum Ausdruck, als Harald Koops vom Stadtplanungsamt das „Nichtbefürworten“ einer Anregung von Vera Duckwitz erläuterte, einen Gehweg vor ihren Häusern Alt Angelmodde 18-22 anzulegen. Die Vermieterin hatte zur Sicherheit ihrer Mieter, unter denen auch kleine Kinder sind, diesen Gehweg offiziell angeregt und dies mit der Frage verbunden, warum die Kinder ihrer Mieter nicht die gleiche Sicherheit erhalten sollten wie die Kita-Kinder gegenüber, für die ja ein Fußweg vorgesehen sei.

Die Anlegung dieses Gehweges sei aufgrund fehlender Flächen nicht durchgängig bis zur Einmündung realisierbar, er würde zu keiner Verbesserung für die Allgemeinheit führen und zudem Anliegerkosten auslösen, lautete die Begründung von Koops.

Vera Duckwitz hatte schon im Vorfeld der Sitzung die Bezirksvertreter mit einem Schreiben für dieses Thema sensibilisiert. Die Reaktion auf politischer Seite: Sowohl die CDU als auch die SPD legten eine Protokollnotiz beziehungsweise einen Änderungsantrag vor. Die CDU regt darin konkret eine nochmalige kritische Überprüfung der Verkehrssituation vor den Häusern Alt Angelmodde 18-22 an. Die SPD geht noch einen Schritt weiter und fordert die Verwaltung konkret auf, entlang der Grenze des öffentlichen Straßenraumes und des privaten Grundstückes vor den Häusern Alt Angelmodde 18-22 Blockierungen einzubauen, um Rangierverkehr zu verhindern.

Vor der Abstimmung einigte man sich darauf, zuzustimmen und die Entwicklung abzuwarten, allerdings unter dem protokollarisch festgehaltenen Vorbehalt. „Wir sollten erst einmal ausprobieren, wie sich die Situation entwickelt, um dann eventuell zum Beispiel mit Freiburger Kegeln nachzubessern“, so Oscar Laß von der CDU. Ähnliches gilt für die Parkplatzsituation. Allerdings konnte Koops für eine gewisse „Entzerrung“ sorgen, als er nachwies, dass es im Endeffekt mehr Parkplätze als zuvor gebe.

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6114011?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F134%2F
Münsters Open-Air-Kinoprogramm 2019
Sommer-Filmnächte: Münsters Open-Air-Kinoprogramm 2019
Nachrichten-Ticker