Bürgerschützen- und Heimatverein plant Schützenfest
Festwiese steht zur Verfügung

Münster-Angelmodde -

Grünes Licht für den Bürgerschützen- und Heimatverein Angelmodde gab es am Freitag bei der Mitgliederversammlung. Vornholts Wiese steht wieder zur Verfügung, konnte Bernhard Homann-Niehoff zur Freude der Schützen mitteilen: „Das ist da unten schon ein optimaler Ort“.

Montag, 18.03.2019, 08:00 Uhr aktualisiert: 19.03.2019, 17:48 Uhr
Der Bürgerschützen- und Heimatverein Angelmodde stimmte über die Mitglieder des Vorstands einschließlich des Vergnügungsausschusses ab. Engelbert Honkomp (5.v.l.) geht in sein 27. Jahr als Geschäftsführer.
Der Bürgerschützen- und Heimatverein Angelmodde stimmte über die Mitglieder des Vorstands einschließlich des Vergnügungsausschusses ab. Engelbert Honkomp (5.v.l.) geht in sein 27. Jahr als Geschäftsführer. Foto: anh

Am 29. Mai geht es los mit dem Schützenfest. Auch an die Kinder ist wieder gedacht. Der Vorstand sucht nach Wegen, beim Schützenfest die Barrierefreiheit zu verbessern, damit auch Menschen mit Behinderungen mitfeiern können.

Aus dem Kreis der Schützen wurde im Saal des Restaurants „Strandhof“, das gerade teilweise umgebaut wird, Interesse laut an weiteren Räumlichkeiten für Vereine aus Angelmodde. Franz-Josef Ruwe verwies auf Gespräche über ein auf dem Gelände der York-Kaserne vorgesehenes Bürgerhaus. Auch 2019 soll es wieder einen Seniorennachmittag geben. Homann-Niehoff lud seine Schützen dazu ein, zum Beispiel ihre Eltern zu motivieren. „Die finden sich selbst mit 90 noch zu jung.“

2018 waren „wir unser eigener Veranstalter“. Finanziell hat „sich unter dem Strich nicht viel geändert“, so Homann-Niehoff nach dem Bericht des Schatzmeisters Christoph Balke, der auch der aktuelle Schützenkönig ist. Hintergrund sei, dass es für kleinere Vereine „schwieriger wird, überhaupt einen Zeltwirt zu finden“. So hatte der Bürgerschützen- und Heimatverein erstmals selbst Angestellte angemeldet und die Ehrenamtlichen allerhand Formales zu regeln. Nach dem Kassenbericht von Ludger Windau und Helmut Luig wurde der Vorstand entlastet. Der Vereine hat etwa 300 Mitglieder. Zum reaktivierten Vergnügungsausschuss gehören Stefan Dustmann, Udo Kahlenborn, Thomas Reckmann und Ralf König.

Stellvertretender Vorsitzender bleibt Rainer Meng („es macht ja auch Spaß“), Engelbert Honkomp geht in sein 27. Jahr als Geschäftsführer. Ein Nachfolger ist in Aussicht. Neuer stellvertretender Kassierer ist Alex Otte. Major bleibt Werner Farwick, Jörg Teupe Hauptmann („eine wahre Freude“). Spieß wurde Niklas Rebholz. Als neuer Kassenprüfer trat Ludger Rohlmann an die Seite von Luig. Fahnenoffiziere sind Jörn Rebholz und Mark Lehmkühler.

Die Jungschützen sind ebenfalls auch außerhalb des Schützenfestes aktiv. „Gut geklappt“ habe zum Beispiel das König-Wecken.“ Wie sehr der Bürgerschützen- und Heimatverein mit der Zeit geht, wird sich bei der nächsten Fußball-Weltmeisterschaft zeigen. Die findet bekanntlich im Winter statt, und die Schützen könnten zum Sportspektakel Besonders anbieten, sagte Flatau: „Zur nächsten WM gibt es womöglich Glühwein.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6477931?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F134%2F
Entwicklung spitzt sich zu: Steht UKM-Chef Nitsch vor dem Aus?
Weithin sichtbar: Die Türme des münsterischen Universitätsklinikums, deren Außenhaut in den zurückliegenden Jahren komplett saniert wurde. Im Innern gibt es Streit – über den Führungsstil des Ärztlichen Direktors und die mangelnde Finanzausstattung durch das Land.
Nachrichten-Ticker