Ausstellung im Kunsthaus Angelmodde
Den Farben Raum geben

Münster-Angelmodde -

Kamilla Hoeper wird mehr als 50 Werke aus den vergangenen fünf Jahren zeigen, die von Freiheit und Glück geprägt sind.

Sonntag, 24.03.2019, 00:00 Uhr aktualisiert: 27.03.2019, 17:32 Uhr
Vor allem in den Großformaten entfaltet Malerin Kamilla Hoeper ihre Stärken: Die Farben fließen und sorgen für faszinierende realistisch anmutende wie auch abstrakt-assoziative Stimmungen.
Vor allem in den Großformaten entfaltet Malerin Kamilla Hoeper ihre Stärken: Die Farben fließen und sorgen für faszinierende realistisch anmutende wie auch abstrakt-assoziative Stimmungen.

Zum Semesterstart am 1. April werden sich viele Studenten vor dem Schloss in Münster tummeln. Es ist jener wichtige Schritt zwischen Elternhaus und Selbstständigkeit, der für ein Freiheitsgefühl sorgt. Dieses hat Malerin Kamilla Hoeper in ihrem Großformat „Hartes Studentenleben“ augenzwinkernd eingefangen: Vor dem Schloss steht ein grünes Coupe, aus dem die Beine eines Studenten locker baumeln, der sich offenbar sagt: Gut Ding will Weile haben. Und so heißt auch die neue Ausstellung im Kunsthaus Angelmodde „Ich kann immer, nur anders“.

Kamilla Hoeper wird mehr als 50 Werke aus den vergangenen fünf Jahren zeigen, die von Freiheit und Glück geprägt sind. Das musste sich die Everswinkelerin zunächst erkämpfen. „Für meine Eltern gab es nur ,brotlose Kunst‘“, erzählt die 55-Jährige, die sich daher erst in Jura versuchte und nach einer kaufmännischen Ausbildung für Firmen als Einrichterin arbeitete. „Dabei waren ähnliche Kompositionen erforderlich wie bei einem Bild, viele Dinge, die in Einklang miteinander stehen müssen, wenn man Räume ausstattet.“ Bei der Arbeit waren damals schnelle Handskizzen üblich, denn CAD war noch zu teuer.

Für eine wichtige Zäsur sorgte die Geburt ihres Sohnes. „Ich blieb zu Hause und hatte endlich Zeit für die Malerei.“ Was sie jetzt im Kunsthaus zeigt, hat sie sich alles selber beigebracht. „Jedes Bild ist gelebtes Lernen“, sagt sie, und da muss man wirklich „Chapeau“ sagen, bei dieser Fülle an Stilen, dieser Farbintensität in Acryl, Tusche, Gesso und Mixed-Media.

„Freiheit ist mir bei der Gestaltung meiner Bilder absolut wichtig. Deshalb arbeite ich auch ohne Farbpalette, sondern male direkt aus der Tube nass in nass und versuche den Farben so viel freien Lauf wie möglich zu lassen“, erläutert Kamilla Hoeper ihre Herangehensweise. Für sie ist es wichtig, beim Malen Musik zu hören, gerne Funk und Soul. Was das in ihr auslöst zeigen ihre glanzvollen Resin-(Gießharz)-Finish-Bilder von Ray Charles oder Tina Turner. „Ich tanze gerne, aber dann Freestyle.“

Dynamische Schwingungen entdeckt man selbst in ihren abstrakten Werken. Manchmal fängt sie auch jene Zehntelsekunde vor der alles entscheidenden Bewegung ein, zum Beispiel beim Detailblick auf zwei Balletttänzerinnen oder auf Pferde, die jeden Augenblick zum Rennen starten.

Nicht nur auf dem Rücken der Pferde liegt bei Kamilla Hoeper das Glück dieser Erde, sondern auch auf dem Golfplatz: Ihr Stillleben „Der Himmel auf Erden ist Grün“ fasziniert durch kräftiges Grün, das gleichzeitig viel Ruhe auszustrahlen vermag.

Kamilla Hoeper schätzt die gemütliche Einrichtung des Kunsthauses zwischen Galerie und Restaurant: „Ich finde Bilder sind für eine angenehme Wohnatmosphäre genauso wichtig, wie die Einrichtung, die Beleuchtung oder die Accessoires selbst.“

Die Vernissage der Ausstellung im Kunsthaus Angelmodde ist am Sonntag (31. März) von 11 bis 13 Uhr. Die Ausstellung geht bis Mitte Juni. Die Öffnungszeiten sind mittwochs bis samstags ab 17 Uhr, sonntags ab 12 Uhr sowie montags und dienstags nach Vereinbarung.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6495843?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F134%2F
1,2 Millionen Euro für früheren Stadtwerke-Chef
Ex-Stadtwerke-Chef Dr. Henning Müller-Tengelmann, der inzwischen in Süddeutschland zu Hause ist
Nachrichten-Ticker