Der kleine Prinz in Text und Musik
Blume, Fuchs und Stoff zum Denken

Münster-Angelmodde -

Sehr Bekanntes auf andere Art – dies vermittelte eine Lesung mit Orgelmusik am Sonntagabend in der St.-Bernhard-Kirche.

Montag, 01.04.2019, 00:00 Uhr aktualisiert: 02.04.2019, 17:42 Uhr
Thomas Hussmann (l.) liest, Thorsten Schwarte spielt für einen anderen Zugang zu den Botschaften in „Der kleine Prinz“.
Thomas Hussmann (l.) liest, Thorsten Schwarte spielt für einen anderen Zugang zu den Botschaften in „Der kleine Prinz“. Foto: anh

Das berühmte Büchlein „Der kleine Prinz“ von Antoine de Saint-Exupéry stand im Mittelpunkt der Darbietung mit Thomas Bußmann als Sprecher und Thorsten Schwarte an der Orgel. Der Text war eine Umsetzung in Gedichten, verfasst von Klaus Lutterbüse, die Orgelstücke komponierte Andreas Willscher.

„Wann haben Sie zuletzt nach ihrem Exemplar des ,kleinen Prinzen‘ gegriffen“, fragte Hussmann die etwa 50 Zuhörer. Er habe es von seinem Realschullehrer bekommen, mit Widmung.

Seltsamen Persönlichkeiten begegnet der kleine Prinz auf seiner Reise von Planet zu Planet, ganz unterschiedlichen Vorstellungen von dem, was wichtig ist im Leben. Die Gedichte spitzen dies zu, die Musik führt den kleinen Prinzen von der munteren Anreise bis in die Ferne auf seinen Heimat­stern. Zurück bleiben Zuhörer mit Stoff zum Nachdenken. Da blickt die Blume auf die Menschen, mit ihren ganz eigenen Augen: „ganz ruhelos erscheinen sie, verwurzeln sich wohl nie.“ Aus der Begegnung mit dem Fuchs bleibt der Appell: trau „nicht den Augen ganz allein, Herz muss mit beteiligt sein“. Das Konzert nutzte den Umstand, dass in St. Bernhard die Orgel, die Projektionsleinwand für die Bilder von de Saint-Exupéry und der Sprecher nah beieinander sein können. Der Applaus war kräftig.

Noch mehr Orgel zu hören gibt es im Mai beim Orgelkonzert „A due“ zu vier Händen und vier Füßen mit Felix Bräuer und Thorsten Schwarte. Das Konzert beginnt am 19. Mai 18 Uhr in der Kirche Sankt Nikolaus. Auf dem Programm stehen Werke aus Renaissance, Romantik und Moderne.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6512357?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F134%2F
Giulia Wahn beim ESC: „Platz 20 war Hauptgewinn“
Beim ESC landete der für San Marino startende Sänger Serhat (l.) auf Platz 20. Dennoch gab es für ihn und seine münsterische Background-Sängerin Giulia Wahn (hinten rechts) Grund zum Jubeln.
Nachrichten-Ticker