Die Aktiven Senioren feiern ihr 25. Jubiläum
„Unentbehrlich für den Stadtteil“

Münster-Angelmodde -

Ihr 25. Jubiläum feierten die „Aktiven Senioren“. Das Treffen nach einer Messe in der St.-Bernhard-Kirche war zugleich Beispiel ihres Wirkens und ihre Würdigung.

Dienstag, 10.12.2019, 08:00 Uhr
Drei Aktive und ein Gründer: Johannes Braun (v.l.), Helmut Mennewisch, Klemens Heitkötter und Manfred Fiener.
Drei Aktive und ein Gründer: Johannes Braun (v.l.), Helmut Mennewisch, Klemens Heitkötter und Manfred Fiener. Foto: anh

Der leitende Pfarrer der Gemeinde St. Nikolaus Münster, Jörg Hagemann gehört zu den Gratulanten. Er stimmt das Lied „Macht hoch die Tür“ an. Der Organist Arne Tigges begleitet am Klavier. Ratsherr Heinz-Georg Buddenbäumer unterstreicht, dass es schöner mit- und beieinander sei als sich über einen Bildschirm zu betrachten – die Anwesenden belegen dies, und der Saal des Pfarrheims ist voll. Für ihn seien sie noch immer „Junge Senioren“: „Im Herzen sind sie jung geblieben.“

Maria Bugiel von der katholischen Frauengemeinschaft (kfd) St. Bernhard schenkt ein Glas Honig und erklärt zum Stellenwert der Gruppe für Angelmodde-West: „Sie sind so unentbehrlich für den Stadtteil wie die Bienen für den Honig.“

Als „Junge Senioren“ wurde die Gruppe in der Gemeinde St. Bernhard aus der Taufe gehoben; Helmut Mennewisch hatte 1994 die Initiative ergriffen. Er war auch zum 25. Jubiläum gekommen. Größere Touren gehörten zum Programm der jungen Senioren, wie etwa Ganztages-Fahrten oder längere gemeinsame Radtouren, Kegeltouren, Wanderungen, auch Vortragsveranstaltungen. Damals seien die meisten 55 bis 60 Jahre alt gewesen, so Johannes Braun .

Die Senioren pflegten immer einen engen Kontakt zu den Kindergärten, zum Treffpunkt Waldsiedlung und besonders zum Kardinal-von-Galen-Stift. Seit fast 25 Jahren wird der Betrieb der Cafeteria im Kardinal-von-Galen-Stift am Dienstagnachmittag ehrenamtlich von etwa zehn Damen aus der Gruppe der „Aktiven Senioren“ organisiert. 2006 änderte die Gruppe ihren Namen in „Aktive Senioren St. Bernhard“. 2009 reichte Mennewisch nach 15 Jahren den Stab weiter an Hilde Niggemann, Manfred Fiener, Klemens Heitkötter und Johannes Braun. Derzeit bilden die drei Männer das Team.

Das Trio lädt Interessierte ein, „mal bei uns rein zu schnuppern“: „Wir brauchen ja schließlich auch ‚Nachwuchs‘“, heißt es aus den Reihen der Aktiven.

Das Jahr 2020 startet mit einem Grünkohlessen, im Karneval kommt wieder der Hippenmajor mit Gefolge in das Stift, diesmal auch wieder mit einer Tanzgruppe. Außerdem besuchen die Aktiven Senioren das Glockenmuseum in Gescher, fahren zum Fischessen und zu einer Gärtnerei in Richtung Hoetmar. Noch mehr Natur gibt es im Sommer, kündigt der Verein an.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7121683?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F134%2F
Fuß- und Radweg entlang des Kanals bei Regen nicht benutzbar
Die Westseite des Kanalufers ist als Radweg zwischen Münster und Hiltrup ideal
Nachrichten-Ticker