Kabarett, Musik, Show, Literatur und Schlager: Große Einbußen durch Corona
Künstler fürchten Kahlschlag

Münster-Wolbeck -

Sie sind Dienstleister der Unterhaltung und versüßen uns den Feierabend und so manches Wochenende: Künstler aus der Region, die nicht nur vor Ort, sondern auch bundesweit erfolgreich sind. Bei Publikum und Presse gleichermaßen. Durch die Corona-Pandemie können sie nicht mehr auftreten – auf unbestimmte Zeit.

Freitag, 20.03.2020, 17:30 Uhr aktualisiert: 20.03.2020, 19:26 Uhr
Auch Kabarettist Carsten Höfer steht durch Corona das Wasser bis zum Hals. Keine Auftritte, keine Einkünfte. „Dann setze ich mich auch mal für eine Stunde an den Kanal und versuche die Frage zu beantworten, wie es mir geht und wie es weitergehen kann.“
Auch Kabarettist Carsten Höfer steht durch Corona das Wasser bis zum Hals. Keine Auftritte, keine Einkünfte. „Dann setze ich mich auch mal für eine Stunde an den Kanal und versuche die Frage zu beantworten, wie es mir geht und wie es weitergehen kann.“ Foto: privat

Humor ist eigentlich sein Geschäft, doch derzeit ist Kabarettist Carsten Höfer überhaupt nicht nach Lachen zumute. Der Angelmodder, bekannt und prämiiert für seine Programme „Frauenversteher“ oder „Ehe-Män“, hat all seine Aufträge verloren – durch den kulturellen Shutdown, also die Anordnung der Behörden, sämtliche kulturellen Veranstaltungen zu untersagen.

„Die Anordnung kam sehr schnell. Ich war gerade auf dem Weg zu einem ausverkauften Theater mit 80 Sitzplätzen in der Nähe von Köln, als mich der Veranstalter auf dem Handy anrief und mir mitteilte, dass mein Gastspiel vom Gesundheitsamt verboten worden sei. Danach kamen E-Mails und Anrufe aus ganz Deutschland, es hagelte Absagen.“

Die Situation für Carsten Höfer heißt: „Seit Freitag, dem 13. März bin ich vollständig von meinen Einnahmen abgeschnitten.“ Auf Rücklagen können Künstler wie Höfer nicht zurückgreifen. „Wir leben eigentlich ununterbrochen von einem Monat zum nächsten. Das sind ja kleine Gagen, die wir da einsammeln“, sagt er im Gespräch mit dieser Zeitung.

Entschädigung gibt es keine. „Die meisten Veranstalter, die ich kenne und mit denen ich teilweise seit mehr als 20 Jahren gut zusammenarbeite, stehen ebenfalls vor dem Nichts“, sagt Höfer mit ernster Stimme. „Die müssen zusätzlich oft auch noch Personal bezahlen, müssen Saalmiete für jetzt geschlossene, leere Säle überweisen und haben weitere laufende Kosten.“ Der Angelmodder kennt die Branche. Seine Prognose ist sehr düster: „Ich befürchte einen absoluten Kahlschlag in der Kleinkunstszene.“

Carsten Höfer kämpft jeden Tag ums finanzielle Überleben. „Ich fühle mich wie der Kapitän auf einem schnell sinkenden Schiff, der versucht, unter starkem Beschuss ein paar Auftritte in die letzten verbleibenden Rettungsboote zu stopfen.“

Als „Rettungsboote“ meint Höfer die Verschiebung der Auftritte von März/April in eine ungewisse Zukunft. „Der Herbst ist in unserer Branche bereits seit letztem Jahr vollständig durchgeplant und ausgebucht. Da ist kaum Spielraum für Verschiebungen.“ Über Facebook informiert Höfer über den aktuellen Wasserstand.

Carsten Höfer lässt seine Fans nicht im Stich, hofft aber auch auf Unterstützung. „Es wird wahrscheinlich ein paar Online-Lesungen aus meinen Büchern geben, ich werde mich auch mal live an meine Fans wenden. Zusätzlich habe ich gerade alle CDs, DVDs und Bücher in meinem Online-Shop (www.carsten-hoefer.de) radikal reduziert. So komme ich für kleines Geld und virenfrei zu den Fans nach Hause.“ Und, wie Höfer hofft, kommt so etwas rein, um irgendwie über die Runden kommen zu können.

Gitarrist Jürgen Knautz und Geigerin Christine Rudolf nutzen die Zeit in Wolbeck.

Gitarrist Jürgen Knautz und Geigerin Christine Rudolf nutzen die Zeit in Wolbeck. Foto: privat

Auch für das Wolbecker Musikerpaar Christine Rudolf und Jürgen Knautz ist die Situation ernst: „Die Verluste durch Auftrittsabsagen sind gravierend. Wir machen uns nicht nur Sorgen um die momentane Auftragslage.“ Alle Jobs sind bis Ende April gecancelt. „Wir haben natürlich auch Sorge, wie es weitergehen wird. Niemand weiß, wie lang das Elend dauert, also plant natürlich auch niemand neue Events.“

Wie soll man da planen? Knautz bereitet gerade mit Moderator Adam Riese (Foto)

Die Wolbecker Gitarrist Jürgen Knautz und Geigerin Christine Rudolf nutzen die Zeit.

Die Wolbecker Gitarrist Jürgen Knautz und Geigerin Christine Rudolf nutzen die Zeit. Foto: privat

Adam Riese hofft, dass "Die Adam Riese Show" am 10. Mai in der "Cloud" in Münster stattfinden kann. Gäste sind Nele Mueller-Stöfen („All my Loving“/“Jack“/“Tatort“), Ingo Appelt und Seumas Sargent („Blue Man Group“).

Adam Riese hofft, dass "Die Adam Riese Show" am 10. Mai in der "Cloud" in Münster stattfinden kann. Gäste sind Nele Mueller-Stöfen („All my Loving“/“Jack“/“Tatort“), Ingo Appelt und Seumas Sargent („Blue Man Group“). Foto: privat

„Die Adam Riese Show“ am 10. Mai in der „Cloud“ in Münster (unter anderem mit Ingo Appelt) vor. Noch ist Adam Riese zuversichtlich: „Ich bin glücklich, dass die nächste Adam Riese Show erst für den 10. Mai terminiert ist. Da ich ein positiver Mensch bin, hoffe ich darauf, dass die auch stattfindet.“ Darum steckt Riese mit seinem Team viel Arbeit in die Vorbereitung. „Ich persönlich passe auf mich auf, nehme die Sicherheitsempfehlungen ernst, bewahre mir aber meine gute Laune.“ Auch den Humor hat Riese nicht verloren: „Da die Nudeln im Supermarkt gestern ausverkauft waren, esse ich Reis.“

Jürgen Knautz, der auch als Dozent arbeitet, geht seinerseits mit seiner Frau Christine Rudolf kreative Wege im Homeoffice. „Ich habe meinen ersten Online-Unterrichtstag mit FaceTime und Skype gestartet. Läuft ganz gut.“ Und dann gibt es Hausmusik. „Christine und ich nutzen die Zeit, um zuhause unsere Duo-Corretto-CD zu produzieren.“

Für Spiegel-Bestseller-Autorin Gisa Pauly in Angelmodde bedeutet Corona, „ sich mit finanziellen Einbußen abzufinden“. Nicht nur sämtliche Lesungen bis Ende Mai wurden abgesagt, das waren viele. „Auch eine Recherchereise nach Sylt, die ich im Mai unternehmen wollte, muss ausfallen.“ Und verschieben? „Das kann ich höchstens um zwei Monate.“

Spiegel-Bestsellerautorin Gisa Pauly macht sich in Angelmodde-Dorf Sorgen.

Spiegel-Bestsellerautorin Gisa Pauly macht sich in Angelmodde-Dorf Sorgen. Foto: Peter Sauer

Und danach? „Keine Ahnung. Ich hoffe, dass ich wenigstens die Recherchereise nach Siena antreten kann, die ich für den Juli vorgesehen habe.“ Dass Gisa Pauly durch die Lesungsabsagen Zeit gewonnen hat, kann die Angelmodderin auch positiv sehen: „Ich stecke ja mitten in der Arbeit zum nächsten Mamma-Carlotta-Krimi, der 2021 erscheinen wird. Trotz allem ist diese Corona-Zeit natürlich bedrückend.“

Helene-Fischer-Double Petra Schwar aus Angelmodde wohnt nur ein paar Häuser von Carsten Höfer entfernt. „Auftritte können nicht stattfinden, Privatpartys werden abgesagt oder verschoben. Ich habe finanzielle Einbußen. Die Einnahmen fehlen einfach.“

Aber sie könne alles etwas gelassener sehen, da sie im Hauptberuf Chefsekretärin bei einer großen Versicherung ist. Und: Die Zeit, die sie sonst auf der Bühne steht, widmet sie jetzt ihrer Familie, die sie oft entbehren musste: „Ich freue mich, dass wir alle zusammenhalten und wir gesund sind.“

Petra Schwar aus Angelmodde hat jetzt mehr Zeit für die Familie.

Petra Schwar aus Angelmodde hat jetzt mehr Zeit für die Familie. Foto: privat

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7336936?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F134%2F
Nachrichten-Ticker