Ein Stand mit Antipasti und vielen frischen Angeboten ergänzt den Wochenmarkt an der Feuerwehrwache
Jetzt gibt‘s neben Brot und Gemüse auch Feinkost

Münster-Angelmodde -

Der Angelmodder Wochenmarkt wird erweitert. Das freut vor allem die Bürger von Angelmodde-Dorf

Dienstag, 24.11.2020, 18:02 Uhr
Drei Anbieter auf dem Wochenmarkt in Angelmodde-Dorf: Initiator Frank Sölken, Mustafa Kadri mit einer Granatapfelkern-Spezialität, Christel Mentrup, Dietrich Semmler und Bezirksbürgermeister Peter Bensmann
Drei Anbieter auf dem Wochenmarkt in Angelmodde-Dorf: Initiator Frank Sölken, Mustafa Kadri mit einer Granatapfelkern-Spezialität, Christel Mentrup, Dietrich Semmler und Bezirksbürgermeister Peter Bensmann Foto: anh

Nun hat er drei Stände, der Wochenmarkt in Angelmodde-Dorf: Neben Backwaren und Gemüse und Gemüse ist hier, schräg gegenüber der Feuerwache, jetzt auch Feinkost zu haben. Der Markt ist, wie gehabt, samstags von 8 bis 12 Uhr geöffnet.

Die Möglichkeiten zum Einkaufen im kleinen Stadtteil-Teil Angelmodde-Dorf sind begrenzt. Das stört viele Bewohner. Frank Sölken kauft gern Freitagnachmittags auf dem Heimweg von der Arbeit, den er mit dem Rad absolviert, auf dem Wochenmarkt in Gremmendorf ein. Dort sprach er vor zwei Wochen Mohamed Naili an, den Inhaber eines Feinkost-Geschäfts. Ob er sich vorstellen könnte, samstags den Stand nach Angelmodde zu schicken? Naili konnte.

Sölken sprach daraufhin mit der Bezirksverwaltung, der er am Samstag für das schnelle Reagieren dankte. „Innerhalb von zwei Tagen war das erledigt.“ Auch die Inhaber der beiden anderen Stände informierte er und den Eigentümer des angrenzenden Grundstücks.

Und weil Frank Sölken seit der Kommunalwahl für die CDU in der Bezirksvertretung sitzt, mobilisierte er auch weitere Fraktionsmitglieder, Magdalena Fuest-Wenner und Alf-Rüdiger Kassenbrock, und die Ortsunion Angelmodde mit Christoph Damwerth, Stephan Pahl, Nadine Tenhagen und Max Wenner. Gekommen war auch seine Mutter Renate, die 2004 die Initiative für den heutigen Wochenmarkt ergriffen hatte. Es seien meist nur zwei Stände gewesen, erinnert sie sich, zu Anfang aber auch ein Käsestand und ein Metzger. „Ich bin noch auf der Suche nach einem Metzger“, sagt Frank Sölken.

Der Bezirksbürgermeister, Peter Bensmann, ebenfalls neu im Amt, betonte, in überparteilicher Funktion hier zu sein. Er lädt die Menschen in Südost ein, von dem erweiterten Angebot auch Gebrauch zu machen, wünschte dem neuen Anbieter „tolle Geschäfte“ und dankte Sölken für dessen Einsatz.

Am Samstag war nun Premiere. Ein Angesteller Nailis, Mustafa Kadri, nimmt für das Gruppenfoto eine Spezialität mit Magerquark und Frischkäse, Sesam „und natürliche Knoblauch“ garniert mit Granatapfelkernen mit ins Bild. Die Inhalte der über dreißig Fächer im mobilen Feinkost-Laden zählt er der Gruppe gern flink auf. „Ich habe viele leckere Sachen, ihr seid willkommen.“

Schon viele Jahre beim Markt dabei, wenn auch nicht von Beginn an, ist Christel Mentrup mit ihren Backwaren. Bei ihr läuft es morgens besonders gut, die Nachfrage nach Brötchen ist groß.

Ihr gegenüber ist Dietrich Semmler auch lange dabei und eher zufrieden, auch wenn „es gern ein paar Kunden mehr“ sein könnten. Neben Gemüse bietet er auch geröstete Erdnüsse an, Ananas-Scheiben und Raps-Honig.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7693067?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F134%2F
Nachrichten-Ticker