In St. Nikolaus Münster sind wieder Medien erhältlich – St. Ida zieht am 17 März nach
Pfarrbüchereien ab sofort wieder geöffnet

Münster-Südost -

Vor allem viele Familien mit Kindern sehnen die Öffnung von Pfarrbüchereien herbei. Jetzt ist es soweit: Ab sofort können in der Kirchengemeinde St. Nikolaus Münster wieder Medien entliehen werden. Wenn auch zunächst noch in eingeschränkter Weise.

Freitag, 12.03.2021, 18:33 Uhr aktualisiert: 12.03.2021, 18:43 Uhr
Vom 17. März an kann auch die renovierte Bücherei St. Ida in der Kirche besucht werden. Eine offizielle Eröffnung folgt später.
Vom 17. März an kann auch die renovierte Bücherei St. Ida in der Kirche besucht werden. Eine offizielle Eröffnung folgt später. Foto: Gemeinde St. Nikolaus Münster

Wie wichtig die Pfarrbüchereien für einige Menschen seien, habe er vor einigen Tagen erfahren, erklärt Jörg Hagemann. Der leitende Pfarrer der Kirchengemeinde St. Nikolaus traf bei einem Spaziergang im Ort eine Mutter mit ihrem sechsjährigen Sohn. Als im Gespräch erwähnt wurde, dass die Büchereien noch geschlossen seien, fing der kleine Junge an zu weinen. Für ihn sei es stets ein Höhepunkt gewesen, sich in gemütlicher Atmosphäre mit neuen Bilderbüchern und Spielen zu versorgen, erläutert die Mutter. In Coronazeiten, in denen auch die Büchereien schließen mussten, vermisse er diesen Service sehr.

Nun kann es wieder losgehen, wenn auch zunächst in beschränktem Maße. „Alle Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen freuen sich sehr, dass unsere Büchereien unter Hygieneauflagen wieder öffnen dürfen“, erklärt Pfarrer Hagemann, der allen Ehrenamtlichen für ihren Einsatz dankt. Und für die Leser sei gerade im Lockdown guter Lesestoff und ein interessantes Spiel unverzichtbar.

Besonders begrüßt Hagemann, dass vom 17. März an auch die renovierte Bücherei St. Ida wieder mit im Bunde sei. Eine offizielle Eröffnung der neuen Räumlichkeiten in einem Seitenbereich der St.-Ida-Kirche erfolge möglichst bald, verspricht er.

Für einen verantwortlichen und reibungslosen Ablauf der Ausleihen seien einige Vorgaben seitens der Kommune und des Bistums einzuhalten, so Hagemann. So stünden etwa die Spiel- und Lesestationen der Büchereien noch nicht zur Verfügung. Auch sollte der Aufenthalt möglichst kurz gehalten werden.

Außer in St. Ida – wo die EDV noch nicht angeschlossen ist – können alle Medien auch in den Onlinekatalogen der Büchereien der Kirchengemeinde eingesehen werden. Alle Zweigstellen sind per Internet untereinander verbunden. Das heißt: Wer ein bestimmtes Buch an einem Nachbarkirchort findet, kann dies mit seinem Büchereiausweis auch dort abholen.

Für alle Mitarbeitenden und Gäste gilt vorerst die Pflicht, einen medizinischen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Die Hände müssen zum Betreten der Büchereien desinfiziert werden. Spender mit Desinfektionsmittel stehen bereit. Der Zugang den Räumlichkeiten ist je nach Größe zahlenmäßig beschränkt. Die Kontaktdaten der Kunden müssen seitens des Bistums dokumentiert werden (Name, Adresse, Telefonnummer, Uhrzeit). Abstände und Hygieneregeln sind selbstverständlich einzuhalten.Die Öffnungszeiten der Büchereien: St. Agatha: Sonntag 10 bis 11.30 Uhr, Dienstag 15 bis 16 Uhr, Donnerstag 17 bis 18 Uhr. Rückgabe am Fenster. St. Bernhard: Sonntag 11 bis 12.30 Uhr, Mittwoch 17 bis 18 Uhr, Freitag 17 bis 18 Uhr. Eingang: Lesegarten. St. Nikolaus: Montag und Mittwoch 15.30 bis 17.30 Uhr, Dienstag 9.30 bis 11.30 Uhr. St. Ida (ab 17. März): Sonntag 10 bis 12.30 Uhr, Mittwoch 16 bis 18 Uhr, Freitag 16.30 bis 18 Uhr

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7864939?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F134%2F
Nachrichten-Ticker