Coerde
Sprengstoff für Großmutter

Sonntag, 08.02.2009, 19:02 Uhr

Münster-Coerde - In der Grimmschen Version vom Rotkäppchen ist die Oma ein Opfer des bösen Wolfes. Mit diesem „Missverständnis“ räumten die fünf Damen von der Narrenzunft vom Zwinger mit einem Augenzwinkern auf und zeigten, dass die alte Dame kein Unschuldslamm war: Rotkäppchen sollte nämlich mitnichten Kuchen und Wein zu seiner kranken Großmutter bringen, sondern Sprengstoff für ihren geplanten Banküberfall und Haschisch für die Nerven.

Zudem musste sich auch der böse Wolf warm anziehen, kriegte er doch von der renitenten Bankräuberin in spe eins mit dem Stock übergezogen.

Der Karneval der Gemeinde St. Franziskus bot ein unterhaltsames und buntes Programm, durch das Erdbeere ( Mariola Neugebauer ) und Aubergine ( Roswitha Burlage ) führten.

Den Auftakt machte eine Abordnung des Coerder Carneval-Clubs ( CCC ), die unter anderem mit Präsident Detlef Balzer und den drei „Coerdies“ (Uwe Bunzel, Bruno Hummelt und Günter Tanaskovic) zum Gemeindekarneval gekommen war. Sie brachten die Gäste kurzerhand „von null auf 100 in vier Sekunden“.

Das Publikum hatte sich fantasievoll und ideenreich verkleidet: Piraten, Cowboys, Flower-Power-Hippies, Zauberer - alle waren vertreten. Denn den Abschluss des Programms bildete die Kostümprämiierung. Den ersten Preis machte Waltraud Stenz, die als „Miss Sophie“ verkleidet war.

„Eben noch auf der Musicalbühne in Berlin, jetzt bei uns im Festsaal“, so kündigten Roswitha Burlage und Mariola Neugebauer die Frauen von der kfd an, die in schillernden Kostümen ein Medley aus „Mama Mia“ präsentierten und die das Publikum so begeisterten, dass es eine Zugabe forderte.

Fünf Männer der KAB hatten unter der Leitung von Heidi Michels ein Lichterballett einstudiert, zudem sorgte die Bauchtanzgruppe Alam mit der Tanzvorführung „Die fantasiereiche Frau mit Träumen“ für Applaus.

Vorbereitet hatten den kurzweiligen Abend Silvia Burlage, Jutta Duesmann, Paula Forstmann, Andreas Neugebauer, Gertrud Steinforth, Monika Tenbohlen, Nele Weiß, Johannes Wittkampf und Gaby Zago. DJ Martin Geu­ting sorgte zwischen den einzelnen Programmpunkten dafür, dass munter getanzt wurde. „Wir werden sicher wieder bis in den frühen Morgen feiern“, freute sich Johannes Wittkampf über die ausgelassene Stimmung im Saal.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/343109?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F135%2F597519%2F597538%2F
Hospizbewegung beklagt unerlaubte Logo-Nutzung durch Deutsche Glasfaser
Glasfaserkabel in Leerrohren. Das Bündelungsverfahren der Deutschen Glasfaser in Nottuln ist mit einer Panne gestartet. Die Hospizbewegung beklagt die unerlaubte Nutzung ihres Logos für die Bündelungskampagne.
Nachrichten-Ticker