Coerde
Bilder aus dem Stadtteil

Freitag, 27.11.2009, 18:11 Uhr

Münster-Coerde - Nach dem Fotoprojekt mit Jugendlichen im Vorjahr hat der Fotograf Dieter Blase jetzt in Kooperation mit dem Stadtteilbüro der Awo ein neues multikulturelles Projekt in Angriff genommen. Es geht um Menschen im Stadtteil, um Coer­der Familien aus allen Bevölkerungsschichten.

„Coerder Resonanzen“ heißt das Projekt, das Menschen dort zeigt, wo sie sich wohlfühlen: Sei es in ihrem Garten, mit ihrem Motorrad, mitten im Wald, auf ihrer Terrasse oder beispielsweise im St.-Norbert-Kindergarten. Dort hat Blase eine Aufnahmen gemacht, die Regina Virus von der Awo kurzerhand „Coerder Uno“ getitelt hat: Der gelungene Schnappschuss zeigt, dass Coerde ein multikultureller Stadtteil ist.

Anfangs sei es nicht so leicht gewesen, die Menschen zu überreden, sich für das Projekt ablichten zu lassen, erzählte Regina Virus. Aber es ist gelungen: So sind Paohlbürger genauso zu finden wie Menschen, für die Coerde zur neuen Heimat geworden ist.

Fast alle, die sich für das Projekt engagieren, sind auch in der AG „Starkes Coerde“: Dort wurden die entscheidenden Schritte von Gabriele Hess (Awo-Stadtteilbüro), Stadtteilkoordinator Jochen Temme, Sparkassen-Filialleiter Albert Holling und Regina Virus (Awo) eingeleitet. „Von so einer Kooperation lebt die AG ,Starkes Coerde“, betonte Temme. Finanziert werde das Projekt zu einem Zehntel von der Awo und zu 90 Prozent von der Bezirksvertretung.

» Die Ausstellung „Coerder Resonanzen“ mit Aufnahmen von Dieter Blase wird am 4. Dezember in der Sparkasse eröffnet und ist dort bis zum 28. Dezember zu sehen. Ab dem 15. Januar wird sie im Begegnungszentrum Meerwiese gezeigt.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/339898?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F135%2F597519%2F597521%2F
Münster soll „Hauptstadt der Freundlichkeit“ werden
Ein Akt der Freundlichkeit: Künstler Thomas Nufer (l.) möchte Münster zur „Hauptstadt der Freundlichkeit“ machen und geht gleich mit gutem Beispiel voran: Er eilt Passanten zur Hilfe, die gerade ein Erinnerungsfoto vor dem Rathaus schießen wollen.
Nachrichten-Ticker