Mückenstich-Orden
Mücke trifft „Schwarmorganisation“

Münster-Coerde -

Die Facebookgruppe „Regen in Münster“ erhält den Sessionsorden des Coerder Carnevals-Clubs (CCC).

Mittwoch, 10.12.2014, 18:12 Uhr

Der Mückenstich-Orden geht an (v.l.) Sebastian Nauschütz, Babette Lichtenstein van Lengerich und Robin Hartkemeier genannt Sander (r.). Mit im Bild CCC-Vizepräsident Holger Eckardt (Mitte) und Matthias Baum.
Der Mückenstich-Orden geht an (v.l.) Sebastian Nauschütz, Babette Lichtenstein van Lengerich und Robin Hartkemeier genannt Sander (r.). Mit im Bild CCC-Vizepräsident Holger Eckardt (Mitte) und Matthias Baum. Foto: kaj

Der Coerder Carnevals-Club ( CCC ) hat seinen Mückenstich-Orden immer verliehen in der Hoffnung, dass der Ordensträger sich zu Wohl des Stadtteils Coerde einsetzen werde. Der neue Mückenstichträger hat das schon geleistet: auch für die Coerder. Im Übrigen passt er prima ins Mücken-Bild: Es handelt sich um eine Schwarmorganisation . Der CCC verleiht den Mückenstich-Orden an die Facebookgruppe „Regen in Münster “, die von Anfang an bei der Unwetter-Katastrophe übers Netz tatkräftige Hilfe organisierte.

„Karneval soll ein Lächeln auf die Gesichter der Menschen zaubern, das hat ,Regen in Münster‘ auch geschafft“, sagt CCC-Vizepräsident Holger Eckardt. Deshalb passe alles gut zusammen.

Zu Hochzeiten waren 6836 Menschen im Netz unterwegs, um sich aus der gesamten Republik über die Lage in Münster zu informieren. Die Bandbreite der Helfer reichte vom Privatdozenten über Handwerker, Köchinnen, Sozialarbeiterinnen bis hin zu Ingenieuren, Kaufleuten und Kulturwissenschaftlerinnen, Bankern, Juristen, Dachdeckern und Erzieherinnen. Beteiligt waren auch Langzeitkranke, Rentner, Arbeitslose und andere Menschen, denen die gemeinsame Arbeit neuen Lebensmut gab.

Über 3500 Menschen waren in Münster im Einsatz, um den Opfern des Unwetters zu helfen. Und das gelang „schnell, gut und effektiv. Deshalb interessieren sich auch die Katastrophenschützer dafür, wie das geklappt hat“, erläutert Babette Lichtenstein van Lengerich. Weil sich die Facebookgruppe als großes Team versteht, nimmt auch nicht ein Einzelner den Coerder Orden entgegen: Bei der Galasitzung ab 19.11 Uhr am 24. Januar im Begegnungszen­trum Meerwiese werden drei Repräsentanten der organisierten Bürger auf der Bühne sein: Babette Lichtenstein van Lengerich, Sebastian Nauschütz und Robin Hartkemeier genannt Sander. Babette Lichtenstein van Lengerich ist in Coerde aufgewachsen, Robin Hartkemeier genannt Sander stand in der Unwetternacht auf der Königsberger Straße an der Haltestelle und passte auf, dass niemand mit seinem Auto durchs Wasser fuhr, die Wagen wären abgesoffen, erzählt er.

Das Anliegen der Gruppe sei vor allem gewesen, älteren Menschen zu helfen, die sich nicht selbst helfen können, erklärte Babette Lichtenstein van Lengerich. Die Allensteiner Straße zum Beispiel erinnerte sie, sei eine Woche ohne Strom gewesen. Die Gruppe half nicht nur in der Regennacht, sondern noch lange danach und organisierte handfeste Hilfe. Es gab Spenden aus dem Ruhrgebiet, aus dem Münsterland und aus Niedersachsen. An Kleidung sei viel Marken- und Neuware gespendet worden.

Wichtig sei es gewesen, eine Telefonnummer anbieten zu können. Besonders für ältere Menschen habe  das Bedeutung gehabt. Nach der Akuthilfe hörte das Engagement der Gruppe nicht auf. Sie organisierte Bautrockner aus Niedersachsen, weil es in Münster keine mehr gab, oder gab Hinweise zur Schadensabwicklung,

Viele Coerder könnten bei der Gala im Januar auf die Menschen treffen, die ihnen persönlich geholfen haben. Ein ganzer Tisch ist für die Gruppe freigehalten.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2936211?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F135%2F4848012%2F4848024%2F
Hospizbewegung beklagt unerlaubte Logo-Nutzung durch Deutsche Glasfaser
Glasfaserkabel in Leerrohren. Das Bündelungsverfahren der Deutschen Glasfaser in Nottuln ist mit einer Panne gestartet. Die Hospizbewegung beklagt die unerlaubte Nutzung ihres Logos für die Bündelungskampagne.
Nachrichten-Ticker