Coerder Motorradtage
Ein faszinierendes Hobby

Münster-Coerde -

Das Areal des Vereins Mot-Treff-Kotten am Coerder Liekweg war auch in diesem Jahr wieder Treffpunkt von zahlreichen Teilnehmern der Motorradtage. Es standen Ausfahrten auf dem Programm, es wurde gefachsimpelt und während der vier Tage natürlich so manches andere rund ums Hobby Motorradfahren unternommen.

Sonntag, 29.05.2016, 00:05 Uhr

Chromblitzende Maschinen waren beim viertägigen Biker-Treff in Coerde zu bestaunen. Die Teilnehmer kamen nicht nur aus dem Münsterland, sondern auch aus anderen Teilen des Bundesgebiets. Selbst aus Berlin und dem Allgäu zog es die Motorrad-Fans nach Münster.
Chromblitzende Maschinen waren beim viertägigen Biker-Treff in Coerde zu bestaunen. Die Teilnehmer kamen nicht nur aus dem Münsterland, sondern auch aus anderen Teilen des Bundesgebiets. Selbst aus Berlin und dem Allgäu zog es die Motorrad-Fans nach Münster. Foto: jdu

Motoren heulen auf, Motorräder werden umhergeschoben, Helme und Protektoren aus- und angezogen – ein ständiges Kommen und Fahren herrscht auf dem Gelände der Motorradtage am Coerder Liekweg. Die Anwesenden sind durchweg locker und freundschaftlich, sich Siezen unter Motorradfahrern zum Beispiel, das geht gar nicht.

Die Motorradtage fanden von Donnerstag bis zum gestrigen Sonntag statt. Pressesprecher Björn Haunschild zog bereits nach der Kennenlernfahrt und der Nachtfahrt eine positive Bilanz. „Reibungsloser Ablauf und ein super Verhalten. Lob an alle Teilnehmer!“

Am Samstag fand dann die Aufgaben- und Orientierungsfahrt statt. „Da gibt es mehrere Stationen, an denen Aufgaben gelöst werden müssen. Bei einer Aufgabe unterstützt uns auch die Polizei , dort gibt es Fragen zur Motorradsicherheit“, erklärt James Goldhagen , Vorsitzender des Vereins Mot-Treff-Kotten. Am Sonntag wurde der Wanderpokal auf dem Prinzipalmarkt vergeben, bei dem die Wertungen aller Fahrten zählen.

Lukas Gantenfort biegt am Samstagmittag auf das Gelände der Motorradtage ein. „Man fühlt sich beim Motorradfahren direkt mit der Straße verbunden und merkt die Fahrt einfach mehr“, sagt er. In Zukunft beim Verein mitzumachen, ist für ihn eine Überlegung wert. Der 16-jährige Bjarne Plieth fährt zwar erst seit Kurzem, ist aber bereits im Verein, seit er fünf ist. Er meint: „Es ist einfach für jeden etwas dabei: „Schnell, langsam, Anfänger und Fortgeschrittene“.

Die Fahrer kamen nicht nur aus dem Münsterland . „Wir haben Gäste aus dem Ruhrgebiet, aus Berlin, aus Belgien und aus dem Allgäu“, sagt Björn Haunschild. „Selbst die Leute aus dem Allgäu, die die Alpen vor der Tür haben, sagen, im Münsterland gibt es richtig gute Strecken“, fügt James Goldhagen hinzu.

Holger Ludwig beispielsweise kommt aus Herne im Ruhrgebiet und ist das erste Mal bei den Motorradtagen. „Ich finde das sehr gelungen. Da ich in Münster arbeite, fühle ich mich der Region verbunden, und da dachte ich: Ich fahre heute mal hier hin“, sagt er und kam mit seiner Harley nach Münster. Björn Haunschild, der Pressesprecher, fährt schon seit seiner frühen Jugend Motorrad. „Man muss da einfach das Gefühl für haben, man kann nicht beschreiben, was die Faszination Motorrad ausmacht.“ „Es ist auch einfach unglaublich entspannend“, meint Goldhagen und zitiert den Spruch eines Mitglieds, „Wenn man rechts dreht, wird die Landschaft schneller“. 

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4043008?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F135%2F4847999%2F4848007%2F
Aktivisten stoppen Zug mit radioaktiver Fracht
Bahnstrecke gesperrt: Aktivisten stoppen Zug mit radioaktiver Fracht
Nachrichten-Ticker