Apisticus-Tag in Coerde
Jens Pistorius ist Apisticus-Preisträger des Jahres

Münster-Coerde -

Das große Fortbildungsforum „Apisticus-Tag“ für Imker nebst angeschlossener Fachmesse zog rund 3000 Bienenfreunde aus Deutschland, den Niederlanden und Belgien nach Coerde. Dabei wurde dem Braunschweiger Jens Pistorius eine besondere Auszeichnung zuteil.

Sonntag, 12.02.2017, 19:02 Uhr

Gruppenfoto mit Ehrengästen (v.l.):  
Gruppenfoto mit Ehrengästen (v.l.):   Foto: con

„Keine Honigkunden – kein Honig, keine Bienenvölker – kein Imker“, mit diesen Worten fasste Karl Werning, Vizepräsident der Landwirtschaftskammer NRW, die Abhängigkeit von „Biene und Mensch“ zusammen. So lautete am Wochenende das Thema des 26. Apisticus-Tages in der Coerder Speicherstadt.

Bei diesem „größten Fortbildungsforum und der größten Imkermesse Deutschlands “, so Alfons Pohlmann, Vorsitzender des Vereins zur Förderung der Bienenkunde (APIS), mit über 120 Ausstellern trafen sich mehr als 3000 Bienenfreunde aus ganz Deutschland, den Niederlanden und Belgien. Es ging darum, sich über Produkte zu informieren, Fachvorträge anzuhören und sich untereinander auszutauschen.

Dr. Werner Mühlen , Referent für Bienenkunde der Landwirtschaftskammer und „Vater des Apisticus-Tages“ wählte diesen Namen nach einer literarischen Figur von Wilhelm Busch. „Die Honigbiene ist schon tot“, sagte er in Bezug auf das wildlebende Insekt. „Nur die Imkerschaft sorgt dafür, dass es Bienen gibt.“

Bürgermeister Gerhard Joksch warnte vor dem Pestizid-Einsatz in der Landwirtschaft als Gefahr für die Bienenvölker. Er betonte, dass sich die Bienen bei den rund 160 Imkern in der Stadt Münster wohlfühlten. Dr. Thomas Klüner, Vorsitzender des Landesverbands Westfälisch-Lippischer Imker, freute sich über dessen mittlerweile 8400 Mitglieder – absoluter Höchststand seit 50 Jahren.

NRW-Landwirtschaftsminister Johannes Remmel forderte in seinem Grußwort, klare Anwendungsvorschriften für Pflanzenschutzmittel in Deutschland. Er verlieh dem überraschten Werner Mühlen die goldene Medaille für Klimaschutz und dankte ihm für sein „wunderbares Lebenswerk, die enorme Leistung und unermüdlichen Einsatz“.

Mit dem Apisticus-Preis des Jahres 2017 wurde der Diplom-Agrarbiologe Prof. Dr. Jens Pistorius , Leiter des Instituts für Bienenschutz in Braunschweig, ausgezeichnet. „Sein Rat ist weltweit gefragt“, betonte Peter Hettlich, ehemaliger Bundestagsabgeordneter der Grünen, in der Laudatio. Pistorius verkündete gerührt: „Ich verspreche, zeit meines Lebens mein Bestes für die Imkerei zu tun.“

Mühlen freute sich, dass Münster in Bezug auf die Überwinterung der Bienenvölker im deutschlandweiten Vergleich offenbar recht gut abschneidet. Blieben in den nächsten Wochen starke Temperaturschwankungen aus, bestünden keine schlechten Aussichten für das Bienenjahr 2017.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4625040?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F135%2F4847995%2F4847997%2F
Eltern im Anmeldestress
Eine Szene aus dem Kinderprogramm der Ferienstadt Atlantis im Wienburgpark – das ist ein Angebot, für das Eltern ihre Kinder nicht anmelden müssen. Die meisten anderen Angebote müssen Eltern für ihre Kinder teilweise ein ganzes Jahr im Voraus buchen.
Nachrichten-Ticker