Planungen für die 37. Motorradtage des Mot-Treff-Kottens stehen
Pokale, Ausfahrten und Hüpfburg

MÜNSTER-COERDE -

Es geht wieder los: Motorradfans dürfen sich auf vier tolle Tage freuen.

Dienstag, 15.05.2018, 18:05 Uhr

Die Mitglieder des Mot-Treff-Kottens sind schon gut auf die 37. Motorradtage in den Rieselfeldern vorbereitet und freuen sich auf ein umfangreiches Programm mit Ausfahrten, Gottesdienst und einem Korso auf den Prinzipalmarkt.
Die Mitglieder des Mot-Treff-Kottens sind schon gut auf die 37. Motorradtage in den Rieselfeldern vorbereitet und freuen sich auf ein umfangreiches Programm mit Ausfahrten, Gottesdienst und einem Korso auf den Prinzipalmarkt. Foto: cro

Noch gibt es auf dem Gelände des Mot-Treff-Kotten, Coerder Liekweg 80, einiges zu tun: Aber davor haben die Organisatoren der 37. Motorradtage keine Angst.

Denn zum einen stehen genug Helfer und Helferinnen bereit, zum zweiten sind die Biker um den ersten Vorsitzenden James Goldhagen hoch motiviert. „Es soll wieder eine richtig schöne Veranstaltung werden”, betonen alle. Und noch haben die Motorradfans bis zum 31. Mai Zeit, den Zeltplatz herzurichten oder den Treff entsprechend zu schmücken. „Aber der Plan steht”, so die freudige Nachricht. Das Treffen soll vom 31. Mai bis 3. Juni dauern.

Bei den Motorradtagen greifen die Organisatoren auf Bewährtes zurück: „Natürlich wird es wieder das beliebte Fahrsicherheitstraining geben”, so Goldhagen. Noch sei auch der eine oder andere Platz frei, „aber dann soll man sich über die Internetseite anmelden”. Denn die Biker fahren zusammen zum Trainingsplatz und kommen auch wieder zusammen zurück.

Gruppenausfahrten

Die Gruppenausfahrten sind ebenfalls schon organisiert. Dieses Mal geht es unter anderem nach Holland, ins Sauerland oder in den Teutoburger Wald. Die Aufgaben- und Orientierungsfahrt wird es am Samstag ebenfalls wieder geben. „Die Ausfahrten fangen aber alle zu unterschiedlichen Zeiten an, damit auch Berufstätige die Möglichkeit haben, mitzumachen”, ergänzte Pressesprecherin Beate Klann .

Das auch für den Nachwuchs gesorgt ist, versteht sich: „Dieses Mal haben wir für die Kinder eine Hüpfburg und einen Mini-Trial-Wettbewerb”, so Goldhagen. Das sei schon im vergangenen Jahr gut angekommen. „Für die Erwachsenen haben wir etwas Neues zum Kennenlernen: Bullenreiten”, lachte der Vorsitzende. Denn fest im Sattel sitzen müsse man ja nun mal sowohl auf dem Motorrad als auch auf dem elektrischen Bullen.

Workshop

Neben dem Besuch einer Delegation im Friedenssaal sind Donnerstag und Freitag von Ausfahrten geprägt. Samstag stehen daneben auch ein ökumenischer Gottesdienst und zum ersten Mal ein Workshop zum Thema „Technik rund ums Motorrad“ auf dem Terminplan. „Wir haben sogar ein Schrott-Motorrad, an dem jeder mal versuchen kann, es aufzuheben”, so Klann.

Der Sonntag wartet wieder mit einem traditionellen Höhepunkt auf: Denn es werden nicht nur die Siegerpokale in allen Disziplinen verteilt. Die geschieht sogar bei der Ausfahrt auf den Prinzipalmarkt. Nach dem folgenden Mittagessen ist dann für die Motorradfreunde nur noch die Heimreise angesetzt.

Null-Promille-Regel

Noch etwas hat sich in all den Jahren bei den Motorradtagen nicht geändert: „Bei uns gilt die Null-Promille-Regel”, betont Goldhagen. Das bedeutet, dass bei allen Veranstaltungen und an allen Veranstaltungsorten ein absolutes Alkoholverbot herrscht. „Das wird auch kontrolliert.” Das Tagesprogramm beginnt jeweils um 8 Uhr.

Weitere Informationen zu den Motorradtagen sowie Anmeldungen findet man unter www.motorradtage-muenster.de.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5740455?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F135%2F
Der Müll bleibt länger liegen
An einigen Stellen in Münster sah es aus wie hier am Aa-Seitenweg am Zentrum Nord: randvolle Papierkörbe und verstreuter Abfall.
Nachrichten-Ticker