Exkursionen der Biologischen Station
Insekten und Würmer im Biotop

MÜNSTER-COERDE -

Kleine und große Tierfreunde können in den Rieselfeldern geheimnisvolle welten erforschen.

Donnerstag, 17.05.2018, 21:05 Uhr

Auch diese Königslibellen finden sich in den Rieselfeldern. Unser Bild zeigt eines der Tiere bei der Eiablage.
Auch diese Königslibellen finden sich in den Rieselfeldern. Unser Bild zeigt eines der Tiere bei der Eiablage. Foto: Christian Haßel

Die Rieselfelder sind ein Paradies für Vögel. „Ein Grund, warum es den Vögeln hier so gut gefällt, ist die große Anzahl an Insekten“, heißt es in einer Mitteilung der Biologischen Station Rieselfelder.

Viele Insektenarten fänden dort „einen optimalen Lebensraum“. Wer mehr über diese Tiere im Biotop Rieselfeld lernen möchte, kann die Biologische Station am Dienstag (22. Mai) besuchen und die Biologin Dr. Gieselheid Reding von 15 bis 17 Uhr auf einen Ausflug ins das Reich der „Schmetterlinge, Libellen und Co.“ begleiten.

Für diese Veranstaltung sollte ein großes, sauberes Marmeladenglas mitgebracht werden, um die Tiere genau beobachten zu können. Die Insekten-Wanderung ist für Familien mit Kindern ab acht Jahren geeignet.

„Wassergetier“

Familien mit Kindern ab sechs Jahren lädt die Biologische Station Rieselfelder am Mittwoch (23. Mai) zur Veranstaltung „Wassergetier“ von 10 bis 12 Uhr ein. Dabei wird Biologin Reding die Welt des Schlammröhrenwurms präsentiert.

Beide Veranstaltungen starten an der Biologischen Station Rieselfelder Münster, Coermühle 181, und kosten für Erwachsene 6,50 Euro sowie für Kinder 4,50 Euro. Eine Anmeldung ist für beide Rieselfeld-Exkursionen bis Freitag ( 18. Mai) bis 12 Uhr unter ✆  02 51/16 16 70 erforderlich.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5747329?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F135%2F
Bankräuber stecken Fluchtfahrzeug in Brand und vernichten historische Kapelle
Im Zuge des Brandes stürzte das Gewölbe der Kapelle teilweise ein und diverse Kunstschätze, wie Grabplatten aus dem 19. Jhdt wurden unwiederbringlich zerstört.
Nachrichten-Ticker