„Wohnstätte für Menschen mit psychischer Erkrankung“ feierte mit Nachbarn
Ein Straßenfest zum 20-jährigen Bestehen

MÜNSTER-COERDE -

Seit zwei Jahrzehnten zeigen sie, wie gutes Zusammenleben funktioniert.

Mittwoch, 12.09.2018, 21:20 Uhr
Veröffentlicht: Mittwoch, 12.09.2018, 20:45 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Mittwoch, 12.09.2018, 21:20 Uhr
Die „Wohnstätte für Menschen mit psychischer Erkrankung“ hatte aus Anlass ihres 20-jährigen Bestehens in Coerde Freunde und Nachbarn zu einem Straßenfest eingeladen.
Die „Wohnstätte für Menschen mit psychischer Erkrankung“ hatte aus Anlass ihres 20-jährigen Bestehens in Coerde Freunde und Nachbarn zu einem Straßenfest eingeladen. Foto: pp

Mit einem großen Dankeschön an die Nachbarschaft feierte die „Wohnstätte für Menschen mit psychischer Erkrankung“ in Coerde ihr 20-ähriges Bestehen.

Die Leitern Birgit Aßhoff hatte mit ihrem Team und den Bewohnerinnen und Bewohnern zu einem kleinen Straßenfest eingeladen, zu dem 50 Gäste kamen. Darunter waren viele Nachbarn sowie Ärzte und Apotheker, ehemalige Mitarbeiter und nicht zuletzt  ehemalige Bewohner der Wohnstätte.

„Zur Wohnstätte des FSP (Für Soziale Teilhabe und Psychische Gesundheit) gehören 23 vollstationäre Plätze“, heißt es dazu in einer Pressemitteilung.

Inklusion

FSP-Vorstandsmitglied Ulrich Hohenbrink betonte bei der Feier die wichtige Rolle, die die Wohnstätte bei der Erreichung des Ziels der Inklusion von Menschen mit seelischen Erkrankungen spielt. Deshalb sei es besonders wichtig, die Akzeptanz und die Einbindung in die Nachbarschaft zu erreichen, so wie es in Coerde gelungen sei.

„Die Wohnstätte ist für viele zu einem dauerhaften Zuhause geworden“, so die Leiterin Birgit Aßhoff. Knapp die Hälfte der Bewohner leben seit Gründung dort. Für sie hatte das Jubiläum auch eine ganz persönliche Bedeutung, heißt es in der Mitteilung weiter.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6045824?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F135%2F
1100 vertrauliche Mails mitgelesen
Das Auslesen des Passwortes machte es möglich, sich Zugriff auf das Mailkonto des Greveners zu verschaffen. Der Täter soll pikanterweise ein Familienmitglied sein.
Nachrichten-Ticker