Grüne im Gespräch zum Thema Sauberkeit
Coerde soll attraktiv bleiben

Münster-Coerde -

Die Arbeitsgemeinschaft „Clean Up Coerde“ des Ortsverbandes Grüne Münster-Nord hat sich mit Vertretern der Abfallwirtschaftsbetriebe (AWM), der Stadtverwaltung und der SPD zu einem runden Tisch zum Thema „Coerde sauber halten“ getroffen.

Montag, 25.02.2019, 20:00 Uhr
Im Gespräch zum Thema Sauberkeit (v.l.): Gregor Walterbusch (AWM), Ines Resing (Bezirksverwaltung Nord), Stadtteilkoordinator Peter Griese, Marianne Hopmann (SPD) sowie Udo Schonhoff und Barbara Peters (beide Grüne Münster-Nord).
Im Gespräch zum Thema Sauberkeit (v.l.): Gregor Walterbusch (AWM), Ines Resing (Bezirksverwaltung Nord), Stadtteilkoordinator Peter Griese, Marianne Hopmann (SPD) sowie Udo Schonhoff und Barbara Peters (beide Grüne Münster-Nord).

Die Arbeitsgemeinschaft „Clean Up Coerde“ des Ortsverbandes Grüne Münster-Nord hat sich mit Vertretern der Abfallwirtschaftsbetriebe (AWM), der Stadtverwaltung und der SPD zu einem runden Tisch zum Thema „Coerde sauber halten“ getroffen. Udo Schonhoff , Vorstandssprecher der Grünen-Nord, begrüßte die Teilnehmer, heißt es in der Pressemitteilung der Grünen. Stadtteilkoordinator Peter Griese moderierte das Gespräch.

„Wir müssen als Stadtteil attraktiv bleiben und werden, da hier in den nächsten Jahren ein Generationenwechsel stattfindet. Menschen sollten Lust haben, nach Coerde zu ziehen und hier zu wohnen“, so Annette Kolbert von den Grünen. Da in Coerde mehr Menschen auf weniger Fläche wohnten als in anderen Stadtteilen, müsse auch mehr investiert werden, um die Sauberkeit zu gewährleisten, so die Pressemitteilung weiter.

Gregor Walterbusch von den AWM erläuterte die Zuständigkeiten für die einzelnen Wege und die Häufigkeit der Reinigung. Für manche Wege, Spielplätze und Grünflächen bekämen die AWM zum Beispiel Aufträge vom Grünflächenamt oder Tiefbauamt, da diese nicht über eigene Reinigungsfahrzeuge verfügten. Sollte die Reinigung nicht ausreichen, könne der Kundenservice der AWM, ✆ 60 52 53, kontaktiert werden.

Zudem hätten Bürger die Möglichkeit, sich unter www.stadt-muenster.de/maengelmeldung an die Stadt zu wenden, informierte Ines Resing von der Bezirkverwaltung Nord. In Kinderhaus gebe es über das Projekt „Soziale Stadt“ einen Straßenreinigungsmitarbeiter, der eine Sperrmüllkon­trolle nach den Abfuhrtagen durchführe.

Der Einsatz eines solchen Mitarbeiters sollte auch für Coerde geprüft werden, so die Grünen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6420810?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F135%2F
Entwicklung spitzt sich zu: Steht UKM-Chef Nitsch vor dem Aus?
Weithin sichtbar: Die Türme des münsterischen Universitätsklinikums, deren Außenhaut in den zurückliegenden Jahren komplett saniert wurde. Im Innern gibt es Streit – über den Führungsstil des Ärztlichen Direktors und die mangelnde Finanzausstattung durch das Land.
Nachrichten-Ticker