„Flurstücke“-Performance in Coerde
Aufbäumen gegen Stillstand und Monotonie

Münster-Coerde -

Eine beeindruckende Aufführung von Akrobaten des „NoFit State Circus“ und von Tänzern der „Compagnie Motionhouse“ zog im Rahmen der münsterischen Flurstücke das Publikum auf dem Hamannplatz in ihren Bann.

Sonntag, 23.06.2019, 19:00 Uhr aktualisiert: 26.06.2019, 17:32 Uhr
Die Akrobaten des „NoFit State Circus“ und die Tänzer der „Compagnie Motionhouse“ boten am Samstag im Rahmen der „Flurstücke“ vor großer Kulisse eine beeindruckende Performance.
Die Akrobaten des „NoFit State Circus“ und die Tänzer der „Compagnie Motionhouse“ boten am Samstag im Rahmen der „Flurstücke“ vor großer Kulisse eine beeindruckende Performance. Foto: sn

Bedrohliche Musik klang aus den Lautsprechern. Das Publikum hatte ein großes Viereck auf dem Hamannplatz gebildet. Mitttendrin: 20 graue Blöcke, die zu einem Turm zusammengestellt waren. Aus dem Inneren kamen Menschen gekrochen. Ganz schön verstörend, was die Akrobaten des „NoFit State Circus“ und die Tänzer der „Compagnie Motionhouse“ da am Samstag im Rahmen der „ Flurstücke “ boten.

Erstes Opfer: ein Hund im Publikum, der Angst bekam, und von Frauchen spontan nach Hause gebracht wurde. Das Publikum schwankten zwische Interesse und Ratlosigkeit. Viele empfanden die Perfor­mance als mitreißend. Das Duell zwischen Mensch und Materie konnten sie hautnah erleben. Immer neue tänzerische Figuren um und an den grauen Blöcken faszinierten und symbolisierten Kreativität, Aufbruch und kraftvolles Aufbäumen gegen Stillstand und Monotonie.

Die „Flurstücke“ waren mit der Kooperation vom „NoFit Circus“ und der „Compagnie Motionhouse“ nach Coerde gekommen und trafen die Menschen im Stadtteil mitten in ihrem Alltag. Die gelungene Performance konnte die Coerderaner begeistern und beeindrucken.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6717849?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F135%2F
A2: Ein Toter und vier Verletzte
Rettungshubschrauber landeten am Samstagabend auf der A2-Abfahrt Hamm-Uentrop und flogen zwei Schwerverletzte in Krankenhäuser. Für einen 18-jährigen Ahlener kam jede Hilfe zu spät. Er verstarb noch an der Unfallstelle.
Nachrichten-Ticker