50. Geburtstag der Kita und Gemeindefest
Jubiläumsparty der Kita und Andreas-Gemeindefest

Münster-Coerde -

Sie legen die Feste zusammen und feiern gemeinsam: 50 Jahre Andreas-Kindergarten und das Andreas-Gemeindefest.

Donnerstag, 27.06.2019, 20:00 Uhr
Rund um den Andreas-Kirchplatz sind alle Generationen angesiedelt: von den Jüngsten im Kindergarten, über die Jugend im HoT bis zu den Senioren im neuen Andreas-Haus (r.) der Diakonie.
Rund um den Andreas-Kirchplatz sind alle Generationen angesiedelt: von den Jüngsten im Kindergarten, über die Jugend im HoT bis zu den Senioren im neuen Andreas-Haus (r.) der Diakonie. Foto: kaj

Der Andreas-Kindergarten feiert seinen 50. Geburtstag mit einer Jubiläumsparty. Gebündelt mit dem Andreas-Gemeindefest wird daraus in diesem Jahr eine besondere Festivität. „Alles muss klein beginnen – auf dem fliegenden Teppich durch die Zeit“ lautet das Motto.

So wird am 5. Juli (Freitag) ab 19.30 Uhr ein Abend der Begegnung im Kirchenzen­trum an der Breslauer Straße 158 gefeiert. Einlass ist ab 19 Uhr.

Der Jubiläumsparty des Kindergartens am 7. Juli (Sonntag) geht ein Familiengottesdienst voraus, der um 11 Uhr beginnt. Kinder, Eltern und Erzieher beteiligen sich daran mit einem Puppentheater zur Zachäus-Geschichte. Im Anschluss an den Gottesdienst wird Pfarrer Frank Beckmann die Bewohner von Haus Andreas, dem Seniorenwohnhaus der Diakonie, begrüßen. Das Mittagessen folgt, und dann wird sich ein Großteil der Feier auf dem Kirchplatz und im Andreas-Kindergarten abspielen.

Pfarrer Frank Beckmann kündigt eine Feuer-Fakir-Schau an. Es soll außerdem eine orientalische Teestube geben, Eisstand und Spielstände. Ein Ballonkünstler ist angekündigt – kurzum, es ist ein buntes Paket geschnürt. Für die Verpflegung sorgt der Elbén-Food-Truck, der syrische Fladenbrot-Varianten anbietet. Der Kirchbauverein kümmert sich um Getränke, eine Cafeteria gibt es in der Kita.

Der Andreas-Kindergarten wurde seinerzeit als erstes Gemeinde-Gebäude gebaut. Während die Gemeinde noch mit einer Baracken-Kirche Vorlieb nehmen musste, erhielt der Nachwuchs schon ein festes Dach über dem Kopf. Pfarrer Dr. Alfred Ketzer habe ihn schon damals als einen „Ort für die ganze Familie“ bezeichnet, so Pfarrer Beckmann.

Das sei absolut aktuell, unterstreicht Kindergartenleiterin Anke Deuker. 77 Kinder besuchen das Familienzentrum derzeit. Für die Eltern gibt es ein vielseitiges Angebotspaket. Während es früher geschlossene Gruppen gegeben habe, arbeite der Kindergarten jetzt „komplett offen“, berichtet Anke Deuker. Bauen, lesen, Ruhezone, Rollenspiel und Bewegungsraum – all das seien Bereiche, die den Kindern offenständen. Zum evangelischen Leitbild gehöre die Freiheit des Christenmenschen, erinnert Pfarrer Beckmann in Rekurs auf Martin Luther. „Sie muss in Verantwortung wahrgenommen werden.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6728146?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F135%2F
Ring bleibt nach Wasserrohrbruch eine Woche lang gesperrt
Ein Wasserrohrbruch auf dem Lublinring sorgt am Montagabend für eine großes Verkehrschaos.
Nachrichten-Ticker