Vogelzug und rastende Gäste
Herbstforscher in den Rieselfeldern

Münster-Coerde -

Viele rastende Gäste finden sich momentan in den Rieselfeldern.Wer mehr über die Vogelwelt in der Herbstzeit erfahren möchte, kann Sonntag an der Führung „Herbstforscher“ teilnehmen. Anmeldung bis Freitag (11. Oktober) um 13 Uhr.

Donnerstag, 10.10.2019, 13:08 Uhr
Rastende Gänse prägen nun das Bild auf den Grünlandflächen der Rieselfelder. Die Biologische Station bittet deshalb darum, das Wegegebot einzuhalten und Hunde unbedingt an der Leine zu führen.
Rastende Gänse prägen nun das Bild auf den Grünlandflächen der Rieselfelder. Die Biologische Station bittet deshalb darum, das Wegegebot einzuhalten und Hunde unbedingt an der Leine zu führen.

Noch ist der Vogelzug über dem Münsterland im Gange. Am Wochenende sind die ersten Kraniche nicht nur über den Rieselfeldern gesichtet worden. Einige Watvogelarten sind bereits weitergezogen gen Süden. Auch die Kiebitze haben zum größten Teil das Münsterland verlassen, nur etwa 160 Kiebitze waren Anfang Oktober noch in den Rieselfeldern. Allmählich stellt sich der Winterrastbestand an Vögeln in den Rieselfeldern ein. Dazu werden wohl auch wieder 30 bis 40 Kiebitze zählen, die versuchen, so lange wie möglich hier auf Nahrungssuche zu gehen, so die Biologische Station. Für alle Vögel, die hier bleiben, ist das natürliche Winterfutter der Rieselfelder besonders wichtig. Dazu zählen neben den Schlammorganismen auch Beeren und Sämereien der Hochstauden. Mehr über die Natur zur Herbstzeit erfahren Inter­essierte während der kostenpflichtigen Führung „Herbstforscher“ unter der Leitung der Biologin Dr. Giselheid Reding am Sonntag (13. Oktober) von 15 bis 17 Uhr. Treffpunkt ist die Biologische Station, Coermühle 181. Eine Anmeldung ist bis zum heutigen Freitag um 13 Uhr unter ✆ 16 17 60 erforderlich.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6991461?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F135%2F
Auch im Münsterland werden Unternehmen tagtäglich attackiert
Die Cyberkriminalität nimmt deutlich zu – und sie betrifft auch kleine Mittelständler im Münsterland.
Nachrichten-Ticker