Bezirksvertretung Nord stimmt über „Stadtteilhaus“ ab
„Baustein“ für neuen Hamannplatz

MÜNSTER-COERDE -

Mitten in Coerde soll ein Service-Zentrum für die Bürger mehr Lebensqualität in den Stadtteil bringen.

Freitag, 15.11.2019, 05:30 Uhr
Der Hamannplatz in Coerde soll umgestaltet werden. Ein tragendes Element ist dabei der Bau eines „Stadtteilhauses“, in dem örtliche Initiativen aber auch eine Arztpraxis untergebracht werden sollen.
Der Hamannplatz in Coerde soll umgestaltet werden. Ein tragendes Element ist dabei der Bau eines „Stadtteilhauses“, in dem örtliche Initiativen aber auch eine Arztpraxis untergebracht werden sollen. Foto: jans

Es geht um den Hamannplatz. Mal wieder. Mit den Beschlüssen, die die Bezirksvertretung Münster-Nord bei ihrer Sitzung am 19. November (Dienstag) ab 17 Uhr im Bürgerhaus Kinderhaus fassen kann, dürfte die Umgestaltung von Coerdes Ortsmitte allerdings kräftig angeschoben werden.

Zunächst steht dabei der Satzungsbeschluss über den Bebauungsplan 557 „Coerde – Stadtteilzentrum am Hamannplatz“ auf der Tagesordnung. Dann geht es ins Eingemachte: Die Ortspolitiker befinden per Grundsatzbeschluss über die Errichtung eines multifunktionalen „Stadtteilhauses“ am Hamannplatz.

Es soll laut Beschlussvorschlag der Verwaltung vom städtischen Tochterunternehmen Westfälische Bauindustrie GmbH (WBI) für den Standort Hamannplatz 36 bis 40 geplant werden. Wie lange es dauert, bis der Bau fertig ist, was er kostet und wie die Finanzierung aussieht steht noch nicht fest, so die Verwaltung.

Polizei

Wie nötig das „Stadtteilhaus“ am Hamannplatz ist, zeigt eine Auflistung der Nutzungsbedarfe, die der Beschlussvorlage beigefügt ist. Stadtteilbücherei, Bezirksverwaltung, Polizei, Jugendhilfe, Volkshochschule und Jobcenter möchten dort vertreten sein. Auch ein Gesundheitszentrum, die Awo-Initiative „Coerde-mittendrin“, die Jugendhilfe, sowie die „Kulturmittler“ und der Quartiersmanager sollen im „Stadtteilhaus“ untergebracht werden. Dazu kommen noch ein Café, ein Seniorentreff und ein Multifunktionsraum. Hinzu kommt außerdem eine Arztpraxis im Gebäude. Mit der Errichtung des „Stadtteilhauses“ werde „ein wesentlicher Baustein“ zur Verbesserung der Lebens- und Wohnqualität“ in Coerde geschaffen, so die Verwaltung.

Auch die Planung des „Stadtteilhauses“ im südlichen Bereich des Hamannplatzes wird Thema bei der Sitzung der Bezirksvertretung sein. Laut Vorlage soll es einen Multifunktionsraum, zwei bis drei Beratungsräume, einen Café-Raum, einen Gruppenraum, eine Kinder- und Jugendarztpraxis sowie Wickel- und WC-Räume enthalten. Mit etwa 500 Quadratmetern wird die maximale Gesamtgröße der Fläche im „Stadtteilhaus“ angegeben.

Landesmittel

Der Beschlussvorschlag der Verwaltung sieht auch vor, dass geprüft wird, ob das neue Stadtteilhaus als „Leuchtturmprojekt“ durch Landesmittel gefördert werden kann. „Ein zentrales Begegnungs-, Bildungs-, und Gesundheitszentrum in Coerde eröffnet die Möglichkeit, ein attraktives und niederschwelliges Angebot in einem Gebäudekomplex mit erheblichen Synergievorteilen bereitstellen zu können“, stellt die Verwaltung im Beschlussvorschlag fest.

Das Projekt geht auf einen gemeinsamen Antrag von CDU und Bündnis 90/ Die Grünen vom Februar 2019 zurück, die sich ein Kinder- und Jugendgesundheitszentrum am Kiesekampweg wünschten. Dort soll nun ein neues Wohnquartier (170 Einheiten) entstehen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7066015?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F135%2F
Inklusion an Gymnasien: Intransparenz ärgert Eltern
Am Schillergymnasium werden bereits seit acht Jahren Kinder mit Förderbedarf im Zuge der Inklusion unterrichtet, hier ein Foto aus dem Unterricht des ersten Jahrgangs.
Nachrichten-Ticker