Begegnungszentrum Meerwiese
So bunt wie der Stadtteil

Münster-COERDE -

Seit zwei Jahrzehnten ist das Begegnungszentrum Meerwiese viel mehr als ein Zentrum für Kultur, Bildung und Sport im Stadtteil. Es ist inzwischen so etwas wie ein Bürgerzentrum für alle Coerder und für Menschen, die einfach gute Programmpunkte lieben. Deren gibt es viele in 2020. Wir stellen ihnen die Highlights vor.

Freitag, 10.01.2020, 10:00 Uhr
Hüpfspaß: Das Echtzeit-Theater präsentiert in der Meerwiese sein Stück „Besuch bei Katt und Fredda“. Das Junge Theater Münster zeigt „Nass“ (kleines Bild) für Kinder ab zwei Jahren: das sind nur zwei Programmpunkte die (v.l.) Christel Weichelt, Ursula Bultmann, Gisela Haak, Lisa Bröker und Melina Hessel vorstellten.
Hüpfspaß: Das Echtzeit-Theater präsentiert in der Meerwiese sein Stück „Besuch bei Katt und Fredda“. Das Junge Theater Münster zeigt „Nass“ (kleines Bild) für Kinder ab zwei Jahren: das sind nur zwei Programmpunkte die (v.l.) Christel Weichelt, Ursula Bultmann, Gisela Haak, Lisa Bröker und Melina Hessel vorstellten. Foto: Roman Starke, Oliver Berg, Peter Sauer

„Das ist ein Geschenk für mich und für die Besucher des Begegnungszentrums Meerwiese“, sagt Gisela Haak über den Auftritt der Theatergruppe La Baracca-Testoni Ragazzi aus Bologna (12. Februar) mit ihrem faszinierenden Spiel mit Hell und Dunkel für Kinder ab zwei Jahre.

Für die Leiterin der Begegnungszentrums ist es zugleich ein „Abschiedsgeschenk“, wie sie es am Donnerstag bei der Vorstellung des neuen Programms formuliert, geht sie doch zum 1. April (kein Scherz) in den altersbedingten Ruhestand. 18 Jahre hat sie die Geschicke des Hauses geprägt, das selbst im Mai 20 Jahre alt wird. Die Theatergruppe La Baracca war bereits 2004 in Coerde. „Die Halle war voll, das Publikum total begeistert“, erinnert sich Haak.

Hand in Hand stellten (v.l.) Christel Weichelt, Ursula Bultmann, Gisela Haak, Lisa Bröker und Melina Hessel das neue Programm Frühjahr/Sommer 2020 vor. Nicht im Bild ist Andrea von Borzyskowski.

Hand in Hand stellten (v.l.) Christel Weichelt, Ursula Bultmann, Gisela Haak, Lisa Bröker und Melina Hessel das neue Programm Frühjahr/Sommer 2020 vor. Nicht im Bild ist Andrea von Borzyskowski. Foto: Peter Sauer

Ein weiterer Höhepunkt des aktuellen Programms ist der Auftritt des Echtzeit-Theaters mit dem Stück „Besuch bei Katt und Fredda“ (10./11. Mai) für Kinder ab sechs Jahren. „Das Echtzeit-Theater ist in der Meerwiese gewachsenen und hat jüngst vom Land NRW für seine tollen Programme eine Spitzenförderung für drei Jahre bekommen“, sagt Haak.

Wie nachhaltig das Bühnenprogramm im Begegnungszentrum ist, zeigt sich auch am eigenen Theaterkinderclub Meerwiese. „Ein Dutzend Kinder zwischen acht und zwölf Jahren probt ein Jahr lang mit Theaterpädagogin Franziska Lutz.“ Ihr Stück „Verlorene Geschichten“ über ihre Reise in die Welt der Bücher kommt am 14. Juni zur Aufführung.

Coerde ist mittlerweile nicht nur ein guter Name für Kinder-, sondern auch für Mehrgenerationentheater. Gleich 30 Menschen zwischen 16 und 70 Jahren präsentieren als Theater X ab 19. Juni 80 Bühnenminuten, die sich nur mit dem Namen des Stücks, also „Murmel, Murmel“, beschäftigen.

„Nass“ vom Jungen Theater Münster

„Nass“ vom Jungen Theater Münster Foto: Oliver Berg

Die Dependance der Westfälischen Schule für Musik in Kinderhaus und Coerde bietet in der Meerwiese Einzel- und Kleingruppenunterricht in den Fächern Klavier, Blockflöte, Saxofon, Gitarre, Geige und Cello an. In Kooperation mit dem Schulamt gibt es den Jekiss-Chor der Norbert-Grundschule und dort auch das Klassenmusizieren in der dritten und vierten Klasse. In der Thomas-Morus-Schule betreut die Westfälische Schule für Musik den Schulchor.

Bezirksleiterin Lisa Bröker ist sehr zufrieden: „Wir haben keine Nachwuchsprobleme. Durch das Spielen eines Instrumentes wächst das Verantwortungsgefühl, das Selbstbewusstsein und der Teamgeist und damit die soziale Kompetenz der jungen Musiker.“ Ein gutes Bild davon kann man sich am 6. März beim „Kleinen Podium Meerwiese“ machen, einem Kammerkonzert mit Schülern aus Coerde – bei freiem Eintritt.

Das Anna-Krückmann-Haus bietet im Begegnungszentrum Meerwiese nicht nur Eltern-Baby-Kurse an (ab Mittwoch, 15. Januar, für im Oktober/November 2019-Geborene), sondern reagiert auch auf die Wünsche von Kursteilnehmern. So startet am 20. Januar der Kursus „Freie Bewegung nach Musik“ für Eltern und Kinder von sechs bis sieben Jahren.

Die Fachbereichsleiterin Christel Weichelt empfiehlt den Workshop „Selbstbehauptung und Selbstverteidigung“ (ab 6. März) für Jugendliche ab 16 Jahren: „Das ist wichtiger denn je.“ Mit „Zumba-Reggaetion“ (ab 23. Januar) für Jugendliche und junge Erwachsene freut sich Weichelt aktuelle Trends aufgreifen zu können. Gleiches gelte auch für „Yoga für Senioren“ ab Montag (13. Januar): „Das ist die perfekte Bewegungsart für´s Alter.“

Ursula Bultmann, Leiterin der Norbert-Grundschule, freut sich, dass die Wechselbeziehungen zwischen ihrer Schule und dem Begegnungszentrum Meerwiese „sehr gut sind“. Nicht nur das Theater- und Musikprogramm werde von den Schülern gut angenommen – nach dem Motto „Kurze Beine – kurze Wege“. Auch die Lernwerkstatt der Schulpsychologischen Beratungsstelle bietet den Kindern fußnah zusätzliche Fördermöglichkeiten über die Schule hinaus.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7181041?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F135%2F
Neue Ermittlungen gegen Kita-Leiterin
Staatsanwaltschaft wertet Hinweise aus: Neue Ermittlungen gegen Kita-Leiterin
Nachrichten-Ticker