Kein Licht – kein Volleyball
Nikolausturnier des TSC abgebrochen

Münster-Gievenbeck -

Nach den ersten Spielen der Endrunde musste das 22. Nikolaus-Turnier des Volleyballzentrums TSC Gievenbeck abgebrochen werden. Aufgrund einer herausgesprungenen Sicherung reichte das Licht in der Halle der Mosaik-Grundschule nicht mehr aus. Da niemand Zugang zu dem Raum mit dem Schaltkasten hatte, musste das Turnier abgebrochen werden.

Montag, 03.12.2012, 23:12 Uhr

Kein Licht – kein Volleyball : Nikolausturnier des TSC abgebrochen
Bis die Sicherung heraussprang, war die Stimmung sehr gut: Mit viel Spaß am Sport kämpften die Volleyballmannschaften bei Nikolausturnier des TSC um den Sieg. Foto: tt

Bis dahin war die Stimmung allerdings sehr gut. „Natürlich will jeder gewinnen, aber es geht hauptsächlich, um den Spaß“, erklärt Detlef Bohnstengel-Voß,  Vorstandsmitglied des Hobbysports beim TSC. Die Spieler der teilnehmenden Mannschaften kennen sich schon seit Jahren. Die USC- „Critters“ zum Beispiel sind schon seit acht Jahren mit dabei und kommen jedes Mal gerne wieder. „Es macht einfach Spaß. Man trifft viele Bekannte und kann zusammen auf einem guten Niveau Volleyball spielen“, sagte Jörg Versmold , Kapitän der „Critters“. Dass es keinen Sieger gab, war zumindest für die Preisvergabe kein Problem: es war sowieso eine Preistombola geplant.  Die Mannschaften zeigten großes Verständnis für die Situation, bedauerten es allerdings, dass die Vereine im Notfall keinen Zugang zu dem Sicherungskasten durch einen Fachmann des Vereines haben. „So etwas darf nicht passieren“, sagte Bernd Schirwitz von Sportamt gestern auf Anfrage der WN. Normalerweise dürfe eine ausgefallene Sicherung kein Grund sein, so ein Turnier abbrechen zu müssen. „Wir werden intern noch einmal überprüfen, wie so etwas künftig verhindert werden kann.“

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1323736?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F136%2F597585%2F1758375%2F
Ex-Parteisprecher machen Grünen-Fraktion Druck
Die stillgelegte Baustelle am Hansaring: Die fast fertige Tiefgarage ist punktgenau beschwert worden, um ein Auftreiben des Baus durch das Grundwasser zu vermeiden, wie es vonseiten der Bauherren heißt.
Nachrichten-Ticker