Musical-Ensemble macht weiter
Einigung mit der Waldorfschule und dem Verein „Kultur erleben“

Münster-Gievenbeck -

Die Show kann weitergehen: Das Freie Musical Ensemble Münster (FME) kann weiterhin seine Aufführungen im Konzertsaal der Waldorfschule stattfinden lassen. Das FME hat sich mit der Waldorfschule und dem Verein „Kultur erleben“ über eine Zusammenarbeit verständigt.

Mittwoch, 15.05.2013, 23:05 Uhr

Stehen weiter auf der Bühne: Die Mitglieder des Freien Musical-Ensembles können weiter im waldorf-Konzertsaal auftreten.
Stehen weiter auf der Bühne: Die Mitglieder des Freien Musical-Ensembles können weiter im waldorf-Konzertsaal auftreten. Foto: mfe

„Nach der Auflösung des Vereins Kulturkontakt Ende des vergangenen Jahres war die Zukunft des Ensembles unsicher, hatte man doch auf eine langjährige und erfolgreiche Zusammenarbeit zurückblicken können“, heißt es in einer Pressemitteilung des Ensembles. Doch in dem Verein „Kultur erleben“ habe das FME nun einen neuen, starken Partner gefunden.

Und auch mit der Waldorfschule sollen jetzt gemeinsame Wege gegangen werden. Ensembleleiter Ingo Budweg möchte Schüler aktiv auf und hinter der Bühne in die Projektarbeit einbinden, etwa als Kinderdarsteller im kommenden Weihnachtsstück „Scrooge“ oder beim Bau des Bühnenbildes.

So sollen beide Seiten von der Zusammenarbeit profitieren und ihren Horizont erweitern.  Ferner will das Musical-Ensemble die künstlerische Arbeit des Vereins „Kultur erleben“ und der Waldorfschule auch mit seinem über Jahre aufgebauten Fundus an Kostümen und Requisiten unterstützen. 

Alle Beteiligten sehen der Zusammenarbeit positiv entgegen und freuen sich auf viele erfolgreiche gemeinsame Projekte. Das Familien-Musical „Scrooge“ um die drei Geister der Weihnacht feiert am 15. November Premiere im Konzertsaal der Waldorfschule.

  

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1661801?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F136%2F1758369%2F1758370%2F
Viel Ratlosigkeit rund um den Aasee
Ein Allheilmittel für den See und seine Wasserqualität gibt es nicht. Dies wurde in der Ratsdebatte am Mittwoch deutlich.
Nachrichten-Ticker