Architekt und Künstler
Adolph W. Knüppels kreatives Schaffen

Künstlerisch tätig war Knüppel im und neben seinem Beruf als Architekt, verband beide Bereiche in vielen Arbeiten. Und verschrieb sich mit 50 Jahren ganz der Kunst. Von universeller Schaffenskraft zeugt das Haus der Knüppels. Bilder, Skulpturen, Grafiken, filigrane Gebilde aus Draht und Blattgold, figürlich beschnittene und drapierte Stoffballen sind nicht nur im Atelier zu finden. Dort steht die Phiole mit „Friedenserde“, die er anlässlich der 350-Jahr-Feier des Westfälischen Friedens in Münster und Osnabrück sammelte und dem Astronauten Dr. Reinhold Ewald mitgab bei seinem Flug zur Raumstation Mir (russisch: „Frieden“). Für die zurückgebrachte Erde entwickelte er in Zusammenarbeit mit der Friedensschule die Friedensstele auf einer Bodenspirale, in der Erde von Brennpunkten der Erde von Bürgern gesammelt wurde. Dieses wie viele andere Projekte, darunter „Friedenswimpel weltweit“, hat Knüppel mit Kindern umgesetzt. 2001 erhielt er für seine oft naturverbundenen Arbeiten den Umweltpreis der Stadt Münster, einer neben vielen Kunst- und architektonischen Wettbewerbs-Preisen bundesweit.

Samstag, 27.07.2013, 06:07 Uhr

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1811151?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F136%2F1758369%2F1879982%2F1811150%2F
Nachrichten-Ticker