i-Dötzchen starten in Nienberge und Gievenbeck mit dem Unterricht
Mut machen zum Schulanfang

Münster-West -

Die Erstklässler starteten an den Grundschulen in Nienberge und Gievenbeck mit dem Unterricht.

Donnerstag, 13.08.2015, 22:08 Uhr

Mit dem Lied „Laudato si – sei gepriesen“ wurden die Erstklässler in der Wartburg-Grundschule begrüßt. Die Kinder aus den Füchse- und Igel-Klassen hatten den Einstieg der Einschulung vorbereitet.
Mit dem Lied „Laudato si – sei gepriesen“ wurden die Erstklässler in der Wartburg-Grundschule begrüßt. Die Kinder aus den Füchse- und Igel-Klassen hatten den Einstieg der Einschulung vorbereitet. Foto: eb

Manche nehmen die Schultüte und den Ranzen schon mutig selbst in die Hand, andere lassen sich lieber noch von Mama und Papa begleiten – der erste Schultag ist für alle Kinder etwas ganz Besonderes, so auch in den Grundschulen von Nienberge und Gievenbeck.

Für die 40 Schulanfänger an der Annette-von-Droste-Hülshoff-Grundschule, darunter genau 20 Mädchen und 20 Jungen, begann das Schulleben mit der ersten großen Pause. Denn nach dem Gottesdienst mit Diakon Reinhard Kemper und Pfarrer Oliver Kösters ging es zunächst auf den großen Schulhof.

Bei der Begrüßung im Kulturforum machte die ehemalige Bongogruppe der Drittklässler den Auftakt, gefolgt von einer kleinen Theater- und Tanzvorstellung der Zweitklässler. Mit dem Stück „Im Land der Blaukarierten“ zeigten die Schüler, was an der Nienberger Grundschule Programm ist: „Wir heißen hier jeden willkommen, so wie er ist“, betonte Schulleiter Michael Kaulingfrecks. Die Erstklässler , konnten es kaum erwarten, in die Klasse 1a unter der Leitung von Cornelia Heinrich und in die Klasse 1b mit Nina Blume und Kathrin Feddermann zu gehen.

In der Wartburg-Grundschule versammelten sich die 98 neuen Schulkinder mit ihren Eltern, Großeltern und Verwandten im Forum, um die Einschulung zu feiern. Die Paten und Patinnen aus den acht jahrgangsübergreifenden Klassen nahmen ihre Patenkinder in Empfang und freuten sich mit ihren Pädagogen, die neuen Schüler in ihren Lerngruppen zu begrüßen. Mit dem evangelischen Pfarrer Dr. Dirk Dütemeyer gestalteten die Kinder der Fuchs- und Igelklasse den Begrüßungsgottesdienst für die Neuen.

Während die Kinder nach dem Gottesdienst in ihren Lerngruppen den ersten Unterricht erlebten, sorgte der Förderverein für das leibliche Wohl der Gäste. Filme aus dem Schulalltag der Wartburg-Grundschule sowie Informationen zum Thema „Gute Literatur für Leseanfänger“ verkürzten die Wartezeit, teilte Schulleiterin Gisela Gravelaar mit.

Den ökumenischen Gottesdienst in der Mosaik-Grundschule leiteten im Forum der katholische Pfarrer Dr. Hans-Werner Dierkes und Dr. Dütemeyer. Viele anregende Gedanken zum Thema Sonne hörten die Mädchen und Jungen. Sie bekamen eine kleine Sonnenblume zum Umhängen. „Die Sonnenblume soll euch daran erinnern, dass Gott die Sonne ist, die euch leuchtet und beschützt“, erläuterte Pfarrer Dütemeyer. Ein Lied über Gottes Liebe leitete Pfarrer Dierkes schwungvoll mit passenden Armbewegungen an.

Die 81 i-Dötzchen in der Mosaik-Grundschule gingen nach dem Gottesdienst nach draußen auf das Fußballfeld, wo Bänke für die drei neuen ersten Klassen bereitstanden und die Klassenlehrerinnen schon auf ihre neuen Schüler warteten. „Ihr braucht nur die Tornister mitzubringen, die Schultüten bekommt ihr später wieder“, versprach Schulleiter Fredon Salehian. Während der ersten Schulstunde wurden die Eltern bewirtet und konnten Fragen stellen.

An der Michaelgrundschule wurden die ABC-Schützen mit vielen bunten Regenbogen empfangen. Mit dem Segen von Pastoralreferent Lars Stuhrbaum und einem bunten Bild für jede Klasse, das die älteren Schüler vorbereitet hatten, ging es für 39 Mädchen und 34 Jungen von der Michaelkirche aus begleitet vom Applaus der Schülerschaft in die Turnhalle. Dort erwartete Schulleiterin Petra Bredenjürgen-Dimmeler die neuen Erstklässler und sprach den Kindern Mut für die Schulzeit zu. Nach der Begrüßungsshow der Zweitklässler mit Tanz und Musik führte auch an der Michaelschule der Weg in die drei Eingangsklassen unter der Leitung von Marianne Harks-Klüsener, Brigitte Hoffschulte und Christina Bohns.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3442322?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F136%2F4848049%2F4848054%2F
Spielen sonntags verboten
Der Schulhof der ehemaligen Josefsschule an der Hammer Straße: Hier, ist, wie auf allen Schulhöfen städtischer Schulen, das Spielen am Sonntag verboten.
Nachrichten-Ticker