Abschied von Pastor Jan Hoekstra
Ein Fan Gottes geht

Münster-Gievenbeck -

Der Abschied vom langjährigen Pastor Jan Hoekstra von der Freien evangelischen Gemeinde wurde am Sonntag unter großer Anteilnahme gefeiert. Ein Nachfolger kommt erst im Sommer 2016.

Sonntag, 16.08.2015, 22:08 Uhr

Pastor Jan Hoekstra (l.) freute sich bei seinem Abschied über die teilweise originellen Geschenke der Freien evangelischen Gemeinde am Toppheideweg.
Pastor Jan Hoekstra (l.) freute sich bei seinem Abschied über die teilweise originellen Geschenke der Freien evangelischen Gemeinde am Toppheideweg. Foto: was

Seinen Beruf, sagt Pastor Jan Hoek­stra , den habe er richtig geliebt. Der Pastor der Freien evangelischen Gemeinde Münster seufzt ein bisschen – so richtig vorstellen kann sich der 65-Jährige das Leben als Ruheständler noch nicht. Bevor das Rentnerdasein richtig losgeht, gab es am Sonntag erst einmal eine große Feier zum Abschied im Gemeindezen­trum am Toppheideweg – und viel Gelegenheit, zurückzublicken.

Viel Herz, eine Menge Leidenschaft, ganz viel bedingungslose Liebe – und natürlich der passende Schal: Das alles macht den echten Fan aus. Und deshalb scheint es auch nicht allzu weit hergeholt, dem scheidenden Pastor eben genau einen solchen Schal zu schenken. Den allerdings ziert nicht der Adler der Preußen oder sonst ein Vereinsemblem, sondern ein Zitat aus der Bibel: „Denn unser Herz freut sich sein, und wir trauen auf seinen heiligen Namen“, ist dort zu lesen. „Das ist ein Fanschal Gottes“, sagt Ingo Awiszus von der Gemeindeleitung. „Denn genau das bist du: ein Fan Gottes.“

Fast 30 Jahre lang hat Hoek­stra die Gemeinde in Gievenbeck als Pastor begleitet. Und in dieser Zeit hat sich viel getan. Als der Geistliche Mitte der 1980er-Jahre von Marburg aus nach Münster zog, befand sich die Gemeinde in einer Phase des Wachstums. Zuletzt feierten die Gläubigen ihre Gottesdienste in der „Fürstin-von-Gallitzin“-Schule. Erst 1998 konnten sie in den modernen Neubau nach Gievenbeck ziehen, der endlich Platz genug bot für die gut 120 Gemeindemitglieder. Und die kommen nicht nur aus Münster, sondern auch aus Warendorf oder Nordkirchen, aus Ahlen oder Altenberge.

Der große Saal im Gemeindezentrum war schon beim Gottesdienst am Sonntagvormittag brechend voll. Dass so viele junge Menschen das Gesicht der Gemeinde prägen, sagt Hoek­stra, sei nicht immer so gewesen. „Und darauf sind wir stolz.“ Ebenso glücklich sei man, dass viele ausländische Gläubige am Gemeindeleben teilnehmen. „Wir haben hier Menschen aus vielen Nationen“, sagt Hoekstra. Für ihn sei das wie ein Vorgeschmack auf den Himmel. „Auch dort sind alle Menschen eingeladen, Gott gemeinsam zu loben.“ So gebe es auch heute noch einen sehr herzlichen Kontakt zur srilankischen Gemeinde in Ibbenbüren. Die hatte in den 1990er-Jahren ihren Ursprung bei der münsterischen Freien evangelischen Gemeinde.

Bis die Lücke, die Hoekstra hinterlässt, wieder gefüllt ist, werde es noch etwas dauern, sagt Matthias Knöppel , Bundessekretär im Bund Freier evangelischer Gemeinden für die Region West. Nachfolger Frank Kohlmeyer aus Bad Eilsen werde erst im Juli 2016 die Stelle in Gievenbeck antreten.

Doch so ganz verabschieden will sich auch Jan Hoek­stra nicht von seiner Gemeinde, wie er ankündigt: „Die Gaben, die Gott mir geschenkt hat, will ich auch in Zukunft für die Gemeinde einsetzen.“

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3448621?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F136%2F4848049%2F4848054%2F
Hansaring wieder freigegeben
Nach Verkehrsunfall: Hansaring wieder freigegeben
Nachrichten-Ticker