Gievenbecker Sommersause
Ein Fest für den ganzen Stadtteil

Münster-Gievenbeck -

Am 10. Juni um 14 Uhr ist es mal wieder so weit: Ulf Imort, Vorsitzender der örtlichen Kaufleute, gibt den Startschuss zur 17. Auflage der „Gievenbecker Sommer-Sause“. Jung und Alt sind zu dem Spektakel willkommen.

Montag, 29.05.2017, 18:01 Uhr
Veröffentlicht: Sonntag, 28.05.2017, 20:00 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Montag, 29.05.2017, 18:01 Uhr
Große Vorfreude auf die Gievenbecker Sommer-Sause bei (v.l.) Ulf Imort, Kader Selmi, Kirsten Lambeck und Sven Hosse.
Große Vorfreude auf die Gievenbecker Sommer-Sause bei (v.l.) Ulf Imort, Kader Selmi, Kirsten Lambeck und Sven Hosse. Foto: anf

Der 10. Juni wird für Münster ein besonderer Tag: Die „ Skulptur-Projekte “ werden eröffnet. Da ist natürlich auch Oberbürgermeister Markus Lewe eingespannt. „Deshalb kann er da nicht nach Gievenbeck kommen“, sagte Ulf Imort . Dort hätte man ihn auch gerne begrüßt, zur Gievenbecker Sommer-Sause.

„Dann muss ich das Fest selbst eröffnen“, stellt Imort lachend fest. Der Vorsitzende der Werbegemeinschaft gibt am 10. Juni um 14 Uhr den Startschuss zur 17. Auflage des Fests. Bis in den Abend hinein ist im Zentrum des Stadtteils dann wieder jede Menge los.

„Gievenbeck ist der größte Stadtteil von Münster, Hiltrup ist ja mehr ein Vorort“, meint Sven Hosse , Schriftführer der Werbegemeinschaft, scherzhaft. Deshalb brauche der Stadtteil in Münsters Westen auch ein solches Fest: „Bei fast 22 000 Einwohnern muss das schon sein.“ Der Nachmittag sei etwas ruhiger getaktet als im vergangenen Jahr, so Hosse. „Wir wollen vor allem Familien mit Kindern ansprechen, aber auch Senioren.“

Um 15 Uhr gibt die KG Soffie den Einstand auf der Bühne, es folgt eine Tanzeinlage der Funky Movements, einer Gruppe von Menschen mit und ohne Behinderungen. Um 17 Uhr folgt das Stadtfanfarenkorps.

Das Abendprogramm wird von der Showtanzgruppe „Stadtmädchen“ eröffnet. Zuvor stellen sich Ulf Imort und die anderen Kaufleute vor. Die Band des Abends ist „Final Edition“. Ulf Imort erklärt das Engagement der Partyband: „Abends soll auch gefeiert werden.“

Nicht nur auf der Bühne gibt es viel zu entdecken. Für Kinder gibt es ein Karussell, große Trampoline und eine zehn Meter hohe Riesenrutsche. „Die ist in diesem Jahr neu“, sagt Imort. Zudem werde Kinderschminken und eine Erlebniswelt für die kleinen Besucher angeboten. „Da gibt es eine Gummibärchenweitwurfmaschine, eine Luftballonaktion und Geschicklichkeitsspiele“, so Sven Hosse. Auch die Gievenbecker Kaufmannschaft bietet vieles an: Büchertombola, Infostände und eine Malaktion. Die Reiseagentur Meimberg und das Autohaus Hakvort stellen eine Schätzfrage: Auf den Gewinner wartet als Hauptpreis ein Mini-Cabrio-Wochenende.

„Auch der Kinderflohmarkt findet wieder statt“, betont Imort. Bis zum 7. Juni können dafür in der Reiseagentur Meimberg (Arnheimweg 3) Anmeldungen abgegeben werden. Die Teilnahme ist kostenlos.

Zudem warten diverse Köstlichkeiten – von Pommes bis Zuckerwatte – auf die Besucher. Imort betont: „Für die Kaufleute ist das kein gewinnbringendes Fest. Wir verdienen daran nichts.“ Die Ausrichtung sei der Gemeinschaft trotzdem wichtig, macht der zweite Vorsitzende Kader Selmi deutlich: „Wir haben die Chance, dass alle, Alt- und Neu-Gievenbecker, zusammenwachsen.“ Alle sollen den Stadtteil als aktives Zentrum verstehen, findet Selmi: „Gievenbeck hat ein Herz – und das schlägt.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4885184?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F136%2F
Kameraden nehmen Abschied von getötetem Feuerwehrmann
Hunderte Einsatzkräfte waren zum Trauergottesdienst in der Reithalle des Zucht,- Reit- und Fahrvereins Lienen gekommen.
Nachrichten-Ticker