Gievenbecker Landwirt setzt auf Direktvermarktung.
Eine „Tankstelle“ für frische Milch

MÜNSTER-GIEVENBECK -

An dieser Tanke kann man sich getrost einen tiefen Zug gönnen. Und Fahrverbote sind auch kein Thema.

Freitag, 19.10.2018, 18:26 Uhr
Veröffentlicht: Freitag, 19.10.2018, 05:30 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Freitag, 19.10.2018, 18:26 Uhr
„Schmeckt lecker“: Susanne Schulze Bockeloh und Hendrik Dieckmann probieren die frische Milch an der „Tankstelle“ .
„Schmeckt lecker“: Susanne Schulze Bockeloh und Hendrik Dieckmann probieren die frische Milch an der „Tankstelle“ . Foto: hko

„Die Milch ist sehr lecker“ steht in dicken Buchstaben in der Kladde, die neben dem Automaten in der Holzhütte auf dem Hof Dieckmann in Gievenbeck liegt. Landwirt Hendrik Dieckmann liest solche Einträge gern. Der Automat ist eine Milchtankstelle, an der sich Kunden aus der näheren und manchmal auch der weiteren Umgebung bedienen. Frische Milch direkt vom Hof. Pro Liter ein Euro.

Seit gut einem Jahr gibt es die Milchtankstelle auf dem Hof am Rand von Gievenbeck. Die beiden 50-Liter-Behälter werden jeden Tag frisch befüllt, der weitaus größere Teil der Milch (auf dem Hof gibt es 68 Kühe) wird in einem Tank zwei Tage bei vier Grad gelagert. Dann wird diese Milch von der Molkerei zur weiteren Verarbeitung abgeholt.

Die Tankstelle hat inzwischen einen festen Kundenstamm. Den Kunden schmeckt die Rohmilch, die vor dem Verzehr noch kurz abgekocht werden muss. Das dauert aber nur drei Sekunden bei 70 Grad. Auch die direkt gezapfte Milch, das betont der junge Landwirt, sei ein hygienisch einwandfreies und qualitativ hochwertiges Produkt.

Chance

„Die Nachfrage nach regionalen landwirtschaftlichen Produkten steigt“, berichtete die Vorsitzende des Landwirtschaftlichen Kreisverbandes Münster, Susanne Schulze Bockeloh, am Donnerstag beim Besuch der Milchtankstelle. Der Verband stellt fest, dass der Anteil der Verbraucher, die bewusst konsumieren, stetig zunimmt – und damit auch die Qualität als Einkaufskriterium gegenüber dem Preis. Eine Chance für Direktvermarkter, die noch mehr genutzt werden könne. 30 der 300 Betriebe im Bereich des Landwirtschaftlichen Kreisverbandes vermarkten aktuell ihre Produkte direkt vom Hof, zum Beispiel um Obst, Gemüse, Kartoffeln und Eier.

Landwirt Hendrik Dieckmann ist Milch-Direktvermarkter. Er kommt gern mit Kunden ins Gespräch, die sich bei Milchkauf auch mal über den Hof, die Produktion und das Landleben informieren wollen. Das ist ein Stück Öffentlichkeitsarbeit für die Landwirtschaft.

Münzeinwurf

Die Milch wird an der Tankstelle direkt durch Münzeinwurf bezahlt, bei den anderen angebotenen Produkten wie zum Beispiel Obst oder auch Suppenhühnern erfolgt die Bezahlung auf Vertrauensbasis in eine Kasse. Das führt schon mal zu interessanten Einträgen in die Kladde. Da hat neulich ein Besucher ein Suppenhuhn einfach mitgenommen und das auch mit dem Hinweis notiert, dass er noch einmal zurückkomme, um den Preis für das Huhn zu bezahlen. Hat er auch gemacht.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6131198?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F136%2F
Nach Schlägerei vorm "Linus": Mordkommission eingerichtet
Am Warendorfer Club "Linus" kam es in der Nacht zu Sonntag zu einer schweren Auseinandersetzung.
Nachrichten-Ticker