Fußballturnier der Gievenbecker Vereine
Team Spatentennis holt den Pokal

Münster-Gievenbeck -

300 Zuschauer auf den Rängen und 28 Partien auf dem Hallenfeld: Auch anno 2019 stieß das Gievenbecker Vereinsturnier wieder auf reichlich Interesse.

Sonntag, 13.01.2019, 19:00 Uhr aktualisiert: 16.01.2019, 17:58 Uhr
Am Ende konnten sich die Kicker des Mixed-Teams Spatentennis nach Punkten bereits vor dem Finale durchsetzen und nahmen den Wander- und den Siegerpokal mit nach Hause.
Am Ende konnten sich die Kicker des Mixed-Teams Spatentennis nach Punkten bereits vor dem Finale durchsetzen und nahmen den Wander- und den Siegerpokal mit nach Hause. Foto: cro

Der Ball schien ein Eigenleben entwickelt zu haben: Denn das runde Leder wollte überall hin, nur nicht ins Netz. Der Gesichtsausdruck des Spielers in der Peter-Demling-Halle sprach Bände. Dabei ging es bei der 22. Auflage des Turniers der Gievenbecker Vereine eigentlich nur um einen Wanderpokal. „Man schenkt sich dann am Ende aber doch nichts”, schmunzelte ein Teilnehmer. „Alles ist wirklich sehr fair und sehr sportlich”, freute sich ein anderer Sportler am Turnierende.

Doch der Reihe nach: Bereits seit 22 Jahren wird das Turnier der Gievenbecker Vereine von den Alten Herren des 1. FC Gievenbeck ausgetragen. „Damals wollte man den Vereinen die Möglichkeit geben, sich kennenzulernen und etwas gemeinsam zu unternehmen”, so Markus Scharf, Obmann der Alten Herren und Turnierleiter. Es habe die Stadtmeisterschaften gegeben, doch dabei hätten auch nicht alle mitmachen können.

„Es sollte etwas Besonderes für den Stadtteil sein”, ergänzte Thorsten Kruithoff , der ebenfalls in der Turnierleitung mitmischte. Damals sei das erste Turnier sogar zur Eröffnung der Sportanlage des 1. FC Gievenbeck veranstaltet worden. „So kamen alle Vereine zusammen und hatten Spaß miteinander.” Das ist bis heute so: Denn das Duo betonte deutlich, dass es bei dem Turnier, das von Michael Sekulla und Torsten Goedicke organisiert wurde, nicht unbedingt um den sportlichen Ehrgeiz geht: „Vielmehr wollen wir den Spaß an der Gemeinschaft in den Vordergrund stellen.”

Dieses Mal meldeten sich jedoch weniger Mannschaften an als in den Vorjahren: So traten acht Teams gegeneinander an. „Es fehlen unter anderem die Feuerwehr, aber auch die Schützen oder die Pfadfinder”, so Kruithoff. Dennoch waren die rund 300 Zuschauer auf den Rängen mit den insgesamt 28 Partien bestens versorgt.

So traten die Sportfreunde Gievenbeck 08 gegen die Mannschaft der Jugendtrainer des 1. FC an, ebenso wie die Siedlergemeinschaft gegen die Turbokegler, die Mannschaft Spatentennis gegen das Team Breitensport des FC Gievenbeck und das Team des BWZ gegen die Alten Herren. Am Ende konnten sich allerdings die Kicker des Mixed-Teams Spatentennis schon vor der Endrunde klar durchsetzen und lagen uneinholbar nach Punkten vorne. Als Preis winkte ein Wanderpokal.

„Aber die Party im Anschluss ist genauso wichtig”, lachte Kruithoff. Obendrein gab es eine Tombola, die von Gievenbecker Geschäftsleuten unterstützt wurde.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6318012?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F136%2F
Preußen gelingt gegen Unterhaching die notwendige Kurskorrektur
Die große Erleichterung ist in den Preußen-Gesichtern nach dem Tor von René Klingenburg (M.) abzulesen. Beeindruckendster Preuße war aber Niklas Heidemann (kl. Bild über Sascha Bigalke). Er spielte trotz riesiger Beule durch.
Nachrichten-Ticker