Oxford-Quartier
Baubeginn ab Mitte 2020  

Münster-Gievenbeck -

Bei dem Bürgergespräch der CDU standen die Themen Oxford-Bebauung und die Gesamtentwicklung der Stadtteilmitte im Mittelpunkt. Dr. Christian Jaeger, Geschäftsführer der Wohn- und Stadtbau, stellte den Stand der Konversion der Oxford-Kaserne vor.

Mittwoch, 13.03.2019, 19:14 Uhr aktualisiert: 15.03.2019, 18:54 Uhr
Bei einem Bürgergespräch stellte Dr. Christian Jaeger von der „Wohn- und Stadtbau“ den Stand der Kasernen-Konversion vor.
Bei einem Bürgergespräch stellte Dr. Christian Jaeger von der „Wohn- und Stadtbau“ den Stand der Kasernen-Konversion vor. Foto: sun

Um die zukünftige Entwicklung des Stadtteils Gievenbeck ging es am Dienstagabend bei einem Bürgergespräch im Fachwerk Gievenbeck. Eingeladen hatte dazu die CDU-Ortsunion unter Vorsitz von Alfons Neuhaus.

Bei dem Bürgergespräch standen die Themen Oxford-Bebauung und die Gesamtentwicklung der Stadtteilmitte im Mittelpunkt. Dr. Christian Jaeger , Geschäftsführer der Wohn- und Stadtbau, stellte den derzeitigen Stand der Konversion der Oxford-Kaserne dar. Jetzt sei es amtlich: Nach der Zustimmung von Bundestag und Bundesrat für den Verkauf durch die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (Bima) sei die Stadt Münster nun Eigentümerin der Konversionsliegenschaften in Gievenbeck und Gremmendorf. „Teile der erworbenen Flächen gehen in das Eigentum der städtischen Wohnungsbaugesellschaft Wohn- und Stadtbau über“, erklärte Jaeger.

Eigens für die Konversionsprojekte gegründet worden sei die Entwicklungsgesellschaft Konvoy. Sie ist als eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der Stadt Münster für die Entwicklung und Vermarktung des Stadtquartiers zuständig. Der Erstellung eines rechtskräftigen Bebauungsplanes mit zwei entsprechenden Bürgerversammlungen stünde in diesem Jahr nun nichts mehr im Wege, so Jaeger. Auf der Grundlage des städtebaulichen Entwicklungskonzeptes gelten laut Ratsbeschluss vom 10. Oktober 2018 die von den Büros „Studio Schultz Granberg“ und „bbz landschaftsarchitekten“ erarbeiteten Gestaltungsleitlinien zum Bebauungsplan „Gievenbeck, Oxford-Quartier“. Sie bilden die Grundlage der Entwicklung des Oxford-Quartiers.

Insgesamt sollen bis 2028 1200 Wohnungen auf dem Oxford-Gelände entstehen. Den für den ersten Bau- und Erschließungsabschnitt von der Wohn- und Stadtbau ausgelobten Architektenwettbewerb „Wohnen mit Aussicht“ im nördlichen Teil des Oxford-Areals habe der Entwurf des Büros „3pass Architekten Stadtplaner Part“ aus Köln gewonnen.

Laut Max Delius (Architekt der Wohn- und Stadtbau) sieht der Grundlagenentwurf den Bau von 160 Wohnungen vor. Diese gliedern sich in 100 öffentlich geförderte, 30 frei finanziert Mietwohnungen und 30 frei finanzierte Eigentumswohnungen. Vorgesehen seien Wohnungen mit Flächen zwischen 47 und 112 Quadratmeter. Die drei- bis viergeschossigen Gebäude aus hellem beige-sandsteinfarbigem Klinker bilden optisch eine Hofsituation mit Aufenthaltscharakter. Sie inkludieren zwei siebengeschossige Wohnbauten, die allerdings unter 21 Meter hoch sind und somit keinen Hochhauscharakter haben.

Läuft die Bauleitplanung rund, könnten Bauanträge Ende 2019 gestellt werden. Die Bauphase und die nordsüdliche Erschließung wird voraussichtlich in der Zeit von Mitte 2020 bis zum Jahr 2024 liegen. Die Zuwegung zum Baugebiet soll vom Arnheimweg und der Dieckmannstraße aus erfolgen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6469142?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F136%2F
Die Römer sind auf dem Vormarsch
Angriff!Grimmig gucken können die Freizeit-Legionäre Ralf Koritko, Carsten Kraft und Niels-Benjamin Hahn (v.l.) schon. Wilfried Gerharz Wilfried Gerharz
Nachrichten-Ticker