Linie R 64 an der Haltestelle Dieckmannstraße
Bus fährt vorbei - erst gewinkt und dann geärgert

Münster-Gievenbeck -

Eigentlich wollte Marlon Rochel nach einem Besuch in Gievenbeck nur nach Hause. Der Bus nach Havixbeck kam auch - rauschte aber an ihm vorbei. Es folgte eine lange Nacht und ein Weckruf.

Donnerstag, 25.04.2019, 17:30 Uhr aktualisiert: 25.04.2019, 18:22 Uhr
Marlon Rochel erinnert sich noch genau, wie er am Dienstag in tiefer Nacht einem Bus der Linie R 64 an der Haltestelle Dieckmannstraße zuwinkte, um zu signalisieren, dass er mitfahren wollte. Wieder einmal sei der Wagen aber einfach weiter gefahren.
Marlon Rochel erinnert sich noch genau, wie er am Dienstag in tiefer Nacht einem Bus der Linie R 64 an der Haltestelle Dieckmannstraße zuwinkte, um zu signalisieren, dass er mitfahren wollte. Wieder einmal sei der Wagen aber einfach weiter gefahren. Foto: jans

Der Bus sei pünktlich gewesen, erinnert sich Marlon Rochel . Das nützte dem 17-Jährigen aber nichts. Er stand nach eigenen Angaben am späten Dienstagabend an der Haltestelle „Dieckmann­straße B“. Die liegt an der Roxeler Straße. Der junge Mann hatte in Gievenbeck einen Freund besucht und wollte den letzten Bus des Tages nach Havixbeck erwischen.

Das Fahrzeug der Linie R 64 rauschte fahrplanmäßig um 23.53 Uhr heran, so Rochel. Er habe sich an der Haltestelle an die Straße gestellt und gewinkt, um deutlich zu signalisieren, dass er mitfahren wolle. Der Fahrer oder die Fahrerin des Busses sei allerdings „mit vollem Tempo weitergefahren“.

Rochel hatte nicht genügend Geld für ein Taxi mit. „Dementsprechend musste ich dann meine Eltern aus dem Bett holen“, so der verhinderte Fahrgast. Sein Handy hatte er nämlich dabei. Sein Vater Frank holte ihn dann von der Haltestelle ab.

Kreislaufbeschwerden

Inzwischen dürfte Familie Rochel darin Übung haben. Ihr Sohn sei schon mehrfach an der Haltestelle in Gievenbeck stehen gelassen worden, betont seine Mutter Manuela. Marlon Rochel erinnert sich an zwei weitere Male, an denen ihn in den letzten Wochen der Bus nach Havixbeck nicht mitnahm. So sei er am 22. November um 9.47 Uhr an der Haltestelle stehen gelassen worden, als er wegen Kreislaufbeschwerden wieder von der Schule nach Hause fahren wollte, so der Schüler des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums. Der hilfreiche Fahrer eines Wagens der Stadtbuslinie 1, die auch an der Dieckmannstraße hält, habe noch versucht, seinen Kollegen von der Linie R 64 per Funk auf den jungen Mann aufmerksam zu machen – vergebens.

Das Ochtruper Unternehmen Reisedienst Veelker lässt auf der Linie R 64 Busse von Subunternehmern fahren. Zu denen gehört auch die Altenberger Firma Erfmann-Reisen. Ein Bus dieser Firma sei am Dienstag an ihm vorbeigesaust, so Marlon Rochel. „Da handeln Menschen, das kann doch vorkommen“, betonte Firmeneigentümer Christian Erfmann gegenüber unserer Zeitung. Er rät, in solchen Fällen „sofort anzurufen“. Denn: „Wenn wir es nicht wissen, können wir es nicht abstellen.“ Erfmann weiter: „Wir werden natürlich eine Fahrer-Info rausgeben.“

Kulanzen

Selbstverständlich habe Familie Rochel „das gute Recht sich zu beschweren,“ so André Stagnet, Verkehrsleiter beim Reisedienst Veelker. „Es gibt Kulanzen“, betont er und verweist darauf, dass Kosten, die stehen gelassenen Fahrgästen entstünden, bei seiner Firma geltend gemacht werden könnten. Dazu müssten Taxi-Rechnungen oder entsprechende Aufwand-Aufstellungen eingereicht werden.

Bei Familie Rochel sieht man das alles ganz anders. Manuela Rochel nennt die Misere inzwischen „einen Dauerzustand“. Sie verweist auf mehrere fruchtlose Telefonate vor drei Wochen mit den entsprechenden Unternehmen, auf die nicht reagiert worden sei. „Das interessiert die nicht“, glaubt sie. Und dann kommt der Frust bei ihr richtig hoch: „Man hat keine Chance, etwas dagegen zu tun.“

Eine solche Chance rechnet sich aber zumindest Marlon Rochel in der Zukunft doch aus: Er macht gerade den Führerschein.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6565539?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F136%2F
Giulia Wahn beim ESC: „Platz 20 war Hauptgewinn“
Beim ESC landete der für San Marino startende Sänger Serhat (l.) auf Platz 20. Dennoch gab es für ihn und seine münsterische Background-Sängerin Giulia Wahn (hinten rechts) Grund zum Jubeln.
Nachrichten-Ticker