Internet-Probleme am Stein-Gymnasium
Auf dem digitalen Abstellgleis

Münster-Gievenbeck -

Wie sehr man im digitalen Zeitalter mittlerweile auch als Schule abhängig vom Internet ist, bekam jetzt das Freiherr-vom-Stein-Gymnasium zu spüren. Wie Rektor Jürgen Velsinger bestätigte, ist man verwaltungstechnisch vom weltweiten Netz abgeschnitten, was unmittelbar auch Folgen für den Schulalltag hat.

Dienstag, 28.05.2019, 18:00 Uhr
Das Freiherr-vom-Stein-Gymnasium hat derzeit Probleme mit dem Internet.
Das Freiherr-vom-Stein-Gymnasium hat derzeit Probleme mit dem Internet. Foto: kbö

„Nach unserem Kenntnisstand hat wohl während der Bauarbeiten im benachbarten Oxford-Quartier ein Bagger die entsprechenden Leitungen beschädigt und uns so vom Internet abgeschnitten“, sagt Velsinger . Der Vorfall habe sich bereits am Freitag ereignet. „Wir hatten die vage Hoffnung, dass der Schaden bis Montag hätte behoben werden können“, so der Schulleiter.

Dieser Optimismus sei aber zum Wochenbeginn getrübt worden. Seitens der städtischen „Citeq“ (IT-Dienstleister für Kommunen, öffentliche Verwaltungen und deren Einrichtungen) habe man ihm offenbart, dass der Schaden doch sehr kompliziert sei und sich die Reparatur entsprechend sehr komplex gestalte. Auch am Dienstag befand sich das Gievenbecker Gymnasium auf dem digitalen Abstellgleis. Allerdings sicherte die Citeq zu, dass der Schaden bis zum nächstmöglichen Zeitpunkt behoben sei.

Zwar haben sich Schulleitung und Kollegium so gut es geht mit der Situation arrangiert. Dennoch hatte der digitale Gau unmittelbare Auswirkungen auf den Schulalltag und sorgte für massive Beeinträchtigungen der Arbeit. Zum Hintergrund: Sämtliche Daten werden auf den Servern der „Citeq“ gespeichert. Das geht von Vertretungsplänen bis hin zu Kontaktdaten. „Es betrifft also unseren kompletten Datenbereich“, sagt Velsinger. „Unser Betrieb läuft zwar, aber eben mit Abstrichen.“ Mal eben was im Internet nachschauen – Fehlanzeige.

Er selbst habe am Dienstagnachmittag noch an einer Konferenz teilnehmen müssen: „Die Planungsunterlagen waren alle digital gespeichert, nun sitze ich hier vor dem Block, und versuche, sie aus der Erinnerung aufzuschreiben.“

Den Zwischenfall bestätigte auch Stefan Schoenfelder, Betriebsleiter der „Citeq“: „In der Tat hat ein Bagger unsere Glasfaserkabel, die wir in diesem Bereich verlegt haben, durchtrennt.“

Mit der Reparatur des Schadens sei ein Fachunternehmen aus Emsdetten beauftragt worden. Er hoffte am Dienstagmittag noch, dass der Schaden am gleichen Abend behoben sein könnte. „Eventual dauert es aber auch bis Mittwoch.“ Die Arbeiten seien sehr komplex.

Allerdings sei das Gievenbecker Gymnasium nicht gänzlich vom Netz abgeschnitten: „Es gibt zwei Netze, das Verwaltungs-Netz sowie das pädagogische Netz.“ Ersteres sei vom Schaden betroffen. „Dort kommt die Schule nicht an die verwaltungstechnisch relevanten Daten.“ Das normale „Surfen“ sei aus dem pädagogischen Netz dennoch möglich.

Indes wurde die Stein-Schule am Dienstagnachmittag vom städtischen Schulamt darüber informiert, dass der Schaden erst am Donnerstag oder im schlimmsten Fall auch erst am Freitagabend behoben sein wird.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6648393?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F136%2F
14-Jähriger gerät bis zur Hüfte ins „Schlam(m)assel“
Mit vielen tröstenden Worten kümmerten sich die Helfer der Feuerwehr, des DRK-Rettungsdienstes und der Polizei um den 14-Jährigen, nachdem er aus der Schlammkuhle befreit worden war.
Nachrichten-Ticker