Verwaltung im Uhrenturm-Gebäude
Neue Grundschule im Quartier

Münster-Gievenbeck -

Ein weiteres Geheimnis um die künftige Nutzung des markanten Uhrenturm-Gebäudes in der ehemaligen Oxford-Kaserne ist gelüftet. Im Zuge der Neuentwicklung des „Oxford-Quartiers“ soll die Immobilie Teil einer neuen zweizügigen Grundschule werden.

Mittwoch, 25.09.2019, 18:01 Uhr aktualisiert: 26.09.2019, 15:56 Uhr
Das Uhrenturm-Gebäude soll unter anderem die Verwaltungsräume der neuen Grundschule beherbergen.
Das Uhrenturm-Gebäude soll unter anderem die Verwaltungsräume der neuen Grundschule beherbergen. Foto: Kay Böckling

Zudem soll das denkmalgeschützte Gebäude künftig als „Haus der Vereine“ verschiedenen Institutionen als neue Heimat dienen. Die Schul-Planungen sind nun Inhalt eines öffentlichen Verwaltungsvorschlags, der aktuell die politischen Gremien passiert.

Die Grundschule wird nötig, um nach dem zu erwartenden Zuzug vieler junger Familien die notwendigen örtlichen Grundschulplätze anbieten zu können. Aktuell befinden sich mit der Michaelschule, der Wartburgschule sowie der Mosaikschule drei Grundschulen im Stadtteil. Die allein reichen aber nicht aus, um die Versorgung zu decken.

Nun soll also eine vierte Grundschule hinzukommen – vorbehaltlich der Zustimmung des Rats in seiner Sitzung am 9. Oktober. Zunächst wird sich aber die Bezirksvertretung Münster-West in ihrer heutigen Sitzung (ab 17 Uhr im Kulturforum der Grundschule an der Kirmstraße in Nienberge) mit dieser Thematik beschäftigen.

Die Kosten für die neue Grundschule beziffert das städtische Schulamt auf etwas mehr als zehn Millionen Euro. Darin enthalten sind der Umbau des Uhrenturm-Gebäudes, ein ergänzender Neubau, ein Schulhof sowie die Sanierung und sogenannte Ertüchtigung der vorhandenen Sporthalle.

Dem Vorschlag des Fachamts ist eine Machbarkeitsstudie vorausgegangen. Dort wurde nachgewiesen, dass an besagter Stelle der Bau einer zweizügigen Grundschule einschließlich Flächen für den offenen Ganztag möglich ist. Es gibt aber auch Einschränkungen: Der Uhrenturm ist in Teilen ausschließlich für Verwaltungsräume sowie Räume für die Mittagsversorgung (Küche, Speiseraum) geeignet.

Die Unterrichtsräume und die dazugehörigen Bereiche kommen in einem zweigeschossigen Neubau unter, der sich künftig östlich des Uhrenturm-Gebäudes befindet. Die beiden Immobilien soll ein Zugang in Form eines Forums verbinden.

Die Schulhoffläche soll nördlich und östlich an den Neubautrakt grenzen. Nach Angaben des Schulamts ist die Barrierefreiheit durch den Einbau eines Aufzugs vollständig gewährleistet.

Die Stadt Münster setzt sich das Ziel, die Schule im Sommer 2024 fertigzustellen. Allerdings ist dann noch nicht gewährleistet, ob die neue Grundschule als eigenständige Schule an den Start gehen wird, oder ob sie als vorläufiger Teilstandort einer bestehenden Grundschule eingerichtet wird.

Der Hintergrund: Die erforderliche Mindestgröße einer Grundschule misst sich an 50 Schülern. Aktuell ist aber noch nicht sicher, ob im Zusammenspiel mit dem Zuzug neuer Familien diese Zahl erreicht wird. „Dies ist allerdings Voraussetzung für die erforderliche Genehmigung der Bezirksregierung“, schreibt das Schulamt. Die Verwaltung will die weitere Entwicklung im Einzugsbereich der Gievenbecker Grundschulen beobachten „und zu gegebener Zeit einen Beschluss über die Nutzungsart des Schulstandortes (vorläufiger Teilstandort oder sofortiger Start als eigenständige Schule) vorbereiten“.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6958015?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F136%2F
Polizei befragt Passanten am Grenzübergang
Polizeibeamte haben am Mittwochmorgen am Grenzübergang Glane Passanten im Zusammenhang mit den Schüssen auf einen niederländischen Anwalt Passanten befragt.
Nachrichten-Ticker