Im Kinderbachtal
Spielplatz mit Kreativ-Charakter

Münster-Gievenbeck -

Voraussichtlich im Herbst 2020 rollen die Bagger an, dann entsteht an der Austermannstraße zwischen den beiden Kreisverkehren ein neuer sogenannter Kreativspielplatz.

Mittwoch, 06.11.2019, 16:20 Uhr aktualisiert: 08.11.2019, 16:50 Uhr
Ortstermin im Kinderbachtal: Die beiden CDU-Bezirksvertreter Thomas Lilge (l.) und Markus von Diepen­broick-Grüter (r.) sowie Ortsunions-Vorsitzender Alfons Neuhaus freuen sich über die Neuigkeit.
Ortstermin im Kinderbachtal: Die beiden CDU-Bezirksvertreter Thomas Lilge (l.) und Markus von Diepen­broick-Grüter (r.) sowie Ortsunions-Vorsitzender Alfons Neuhaus freuen sich über die Neuigkeit. Foto: CDU

Die Grundidee liegt rund zehn Jahre zurück. Damals regte die CDU in der Bezirksvertretung Münster-West an, im Kinderbachtal einen Spielplatz zu errichten. Die Kosten erschienen der Stadt mit etwas über einer Millionen Euro allerdings zu hoch. Jahrelang lag der Vorschlag in der Schublade, um nun – in leicht veränderter Form und abgespeckter Version – wieder aufzutauchen. Die Chancen einer Realisierung stehen gut.

Voraussichtlich im Herbst 2020 rollen die Bagger an, dann entsteht an der Austermannstraße zwischen den beiden Kreisverkehren ein neuer sogenannter Kreativspielplatz. Voraussetzung: die Zustimmung aus den politischen Gremien. Eine Entwicklung, die ganz nach dem Geschmack der Christdemokraten ist, wie die beiden Bezirksvertreter Thomas Lilge und Markus von Diepenbroick-Grüter unisono sagen.

Zur Vorgeschichte: Vor zwei Jahren traten Eltern an Thomas Lilge heran und wiesen auf die Unterversorgung in puncto Spielplätzen im Bereich Gemenweg hin. Der Kommunalpolitiker erinnerte sich an die damalige Spielplatz-Diskussion und erneuerte den Antrag. Der Idee stand die Stadt schließlich aufgeschlossen gegenüber. Jüngst organisierte sie sogar eine Ideenbörse bezüglich einer eventuellen Spielplatzausstattung mit recht hoher Beteiligung.

Inspiriert durch einen Bericht in einem Nachrichtenmagazin, in dem es um den Bau moderner Spielplätze ging, kam Markus von Diepenbroick-Grüter schließlich der folgende Vorschlag in den Sinn: Wie wäre es mit einem Kreativ-Spielplatz im Westen Münsters. Ein CDU-Prüfantrag betreff der möglichen Realisierung, der Frage nach dem Standort und der Kostenschätzung datiert vom 30. September dieses Jahres.

Jetzt erreichte die CDU die Antwort vom städtischen Grünflächenamt. Der zentrale Satz dort: „Eine Spielfläche, die besonders der Kreativität und Fantasie aller Altersgruppen Raum lassen wird, ist die künftige Spielplatzfläche im Kinderbachtal.“ Die Stadt benennt zudem sowohl die Kosten (404 000 Euro) sowie den avisierten Baubeginn (viertes Quartal 2020).

„Das geht in die richtige Richtung“, ist Markus von Diepenbroick-Grüter von der Antwort begeistert. Dem Ansinnen seiner Partei – der Umgang mit Sand, Wasser und Matsch solle im Vordergrund stehen – würde das Schreiben gerecht: „Wer die örtliche Situation kennt, weiß um die Vorteile des Standorts: Die Kinder können kreativ sein, sie können dort auch selbst etwas entwickeln. Die Materialen liegen in der Natur vor.“

Thomas Lilge war jüngst bei der Ideenbörse dabei und findet die Vorschläge der Teilnehmer in Teilen im Antwortschreiben der Stadt wieder: „Klettern, spielen, sich kreativ betätigen.“ Zudem hätten sich die Kosten für den geplanten Spielplatz gegenüber den ersten Planungen um mehr als die Hälfte reduziert.

Wie geht es weiter? „Das Schreiben geht nun durch die politisch verantwortlichen Gremien“, blickt Lilge voraus. Spätere Planungen bedürften der weiteren Zustimmung. Dann könne die Ausschreibung erfolgen. Den denkbaren Zeitplan habe die Stadt ja vorgegeben. Markus von Diepenbroick-Grüter empfindet die Antwort als gute Nachricht: „Vom Antrag bis zur Realisierung ist das doch alles sehr zeitnah.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7046785?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F136%2F
Polizei befragt Passanten am Grenzübergang
Polizeibeamte haben am Mittwochmorgen am Grenzübergang Glane Passanten im Zusammenhang mit den Schüssen auf einen niederländischen Anwalt Passanten befragt.
Nachrichten-Ticker