Pfarrei Liebfrauen-Überwasser: Sorgsam ausgewählte Ansichten der Gotteshäuser
Vier Kirchen in einem Kalender

Münster-West -

Das neue Jahr beginnt in der Pfarrei Liebfrauen-Überwasser mit einem Blick in die Nienberger St.-Sebastian-Kirche – zumindest für alle, die sich ein Exemplar des druckfrischen Kirchen-Kalenders sichern

Samstag, 28.11.2020, 06:10 Uhr aktualisiert: 02.12.2020, 18:06 Uhr
Das Dezember-Bild zeigt eine weihnachtliche Innenansicht von Liebfrauen-Überwasser.
Das Dezember-Bild zeigt eine weihnachtliche Innenansicht von Liebfrauen-Überwasser. Foto: Marius Jacoby

Das neue Jahr beginnt in der Pfarrei Liebfrauen-Überwasser mit einem Blick in die Nienberger St.-Sebastian-Kirche – zumindest für alle, die sich ein Exemplar des druckfrischen Kirchen-Kalenders sichern. Knapp 21 000 Mitglieder hat die Pfarrei.

Die vier Kirchorte der Pfarrei sind in dem Werk versammelt: Marius Jacoby hat die Kirchen fotografiert und den Kalender gestaltet. Pfarrer André Sühling, Kapuziner-Pater Dr. Leonhard Lehmann , Pastoralreferentin Stephanie Heckenkamp-Grohs und Jacoby stellten ihn vor.

Stellten den Pfarrei-Kalnder vor (v.l.): Pastoralreferentin Stephanie Heckenkamp-Grohs, Marius Jacoby (Fotos und Gestaltung), Pfarrer André Sühling und Kapuziner-Pater Dr. Leonhard Lehmann.

Stellten den Pfarrei-Kalnder vor (v.l.): Pastoralreferentin Stephanie Heckenkamp-Grohs, Marius Jacoby (Fotos und Gestaltung), Pfarrer André Sühling und Kapuziner-Pater Dr. Leonhard Lehmann. Foto: Katrin Jünemann

Nach fünf Jahren eines intensiven Prozesses sei der Pastoralplan zum Abschluss gebracht worden, sagt Pfarrer André Sühling. Der Kalender bilde auch das Bewusstsein für die Pfarrei Liebfrauen-Überwasser ab. Und: „Ich merke in Corona-Zeiten besonders, wie wichtig offene Kirchen sind“, unterstreicht er. Sie seien Anlaufpunkt zum Innehalten, zum Durchatmen. Deshalb sei es ein Anliegen gewesen, „diese Orte erstrahlen zu lassen“. So entstand der Kalender.

Marius Jacoby hat von jeder Kirche drei Aufnahmen zusammengestellt: eine Außenansicht, eine Innenansicht und ein Detail. So findet der Betrachter sorgsam ausgewählte Ansichten von St. Sebastian, Liebfrauen-Überwasser, St. Michael und St. Theresia. Den Kalender gibt es in DIN A3 (9,90 Euro) in einer Auflage von 1000 Stück und in DIN A2 (14,90 Euro) in einer Auflage von 100 Exemplaren. Erhältlich ist er ab dem 7. Dezember in den Pfarrbüros der Kirchorte.

Fünf Euro jedes verkauften Kalenders gehen an das Kapuzinerkloster, um dessen Obdachlosenhilfe zu unterstützen. Eigentlich gebe es für Obdachlose jeden Tag im Kloster einen warmen Mittagstisch, erläutert Pater Lehmann. Doch das sei in Corona-Zeiten nicht möglich, deshalb erhalte jeder nun ein Lunchpaket mit Brot, Käse, Wurst, Obst und Kuchen oder Keksen, berichtet Pater Lehmann. Diese Unterstützung stehe in der Tradition des Antoniusbrotes der Franziskaner. Kurz vor Weihnachten ergebe sich nun die Situation, dass coronabedingt in diesem Jahr die Adventsfeier für Obdachlose ausfalle. Umso wichtiger das Lunchpaket. Ein Besucher habe zu ihm gesagt: „Für mich startet der Tag ganz anders, wenn ich weiß, es gibt Orte, wo es etwas zu essen gibt“, berichtet Pater Lehmann.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7698498?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F136%2F
Nachrichten-Ticker