Gemeinsamer Rad- und Fußweg zwischen Gievenbecker Reihe und Potstiege
Land schießt 45 000 Euro zu

Die Brücke ist bereits da und dient quasi als Vorbote dessen, was noch kommt: Ein gemeinsamer Fuß- und Radweg zwischen Potstiege und Gievenbecker Reihe, dessen Finanzierung nun eine Landes-Unterstützung erhielt.

Freitag, 12.03.2021, 18:25 Uhr
Dr. Martin Lücke, CDU-Ratsherr für Gievenbeck, freut sich über die Landesmittel für den gemeinsamen Rad- und Fußweg, der sich in der Entstehung befindet. 
Dr. Martin Lücke, CDU-Ratsherr für Gievenbeck, freut sich über die Landesmittel für den gemeinsamen Rad- und Fußweg, der sich in der Entstehung befindet.  Foto: CDU Gievenbeck

Münster-GievenbeckSie ist der erste Baustein einer Verbindung, die nicht nur bei der Entwicklung des Oxford-Areals eine zentrale infrastrukturelle Rolle spielt, sondern auch den Umstieg vom Pkw auf das umweltfreundliche Fahrrad erleichtern soll. Nicht zuletzt auch Fußgänger profitieren davon. Die Rede ist von der auffälligen neuen Brücke an der Potstiege über den Gievenbach, die den Aufschlag für den neuen Rad- und Fußweg zwischen der Stiege und Gievenbecker Reihe bildet. Eben dieser Radweg kommt nach Informationen des Gievenbecker Ratsherrn Dr. Martin Lücke in den Genuss von Bundes- und Landesfördermitteln.

„Über die Grundförderung aus dem Nahverkehrsprogramm 2021 des Bundes hinaus gibt es seit wenigen Tagen die Zusage des Landes Nordrhein-Westfalen über eine Ergänzungsförderung von gut 45 000 Euro“, so Lücke in einer Mitteilung gegenüber unserer Zeitung. „Damit wird der städtische Haushalt 2021 entlastet.“

Im vergangenen Jahr passierte der Vorschlag des Planungsamts, besagten gemeinsamen Rad- und Fußweg zu realisieren, das verantwortliche politische Gremium: Die Bezirksvertretung Münster-West votierte in ihrer Sitzung am 27. Februar 2020 für besagte Verbindung.

Demnach erreichen die künftigen Nutzer von der Potstiege kommend auf direktem Weg die Gievenbecker Reihe. Sie haben zudem die Möglichkeit, durch eine Rampe im Bereich der zukünftigen Sporthalle auf das Gelände der ehemaligen Oxford-Kaserne zu gelangen. Eine bessere Erreichbarkeit von Grundschule und mehreren Kindertagesstätten, dem Bürgerhaus (Haus der Vereine) oder der öffentlichen Sporthalle sei die Folge.

Vor wenigen Wochen startete die Stadt Münster mit den ersten Arbeiten und in- stallierte die knapp 13 Meter lange und fast vier Meter breite Brücke über den Gievenbach. Das Planungsamt zog diesbezüglich eine Stahlkonstruktion einer Holzkonstruktion vor. Grund: Durch den vorhandenen Baumbestand war zu befürchten, dass Holz „an diesem Standort besonders anfällig für Feuchteschäden oder Pilzbefall ist“, so das Fachamt in der verabschiedeten Vorlage.

Der Brücke folgt nun der Bau des eigentlichen Rad- und Fußwegs, dessen Vorarbeiten bereits laufen, und dessen Dimensionen daher zu erahnen sind. Er wird laut der städtischen Planungen „in einer Breite von drei Metern hergestellt und asphaltiert, die Entwässerung erfolgt in eine Mulde, die an den Gievenbach angeschlossen wird“. Eine Beleuchtung der Verbindung ist vorgesehen.

Der weitere Verlauf: „Im Bereich der Gievenbecker Reihe erfolgt die Anbindung an den bestehenden Geh- und Radweg entlang der Straße, im Bereich der Pot­stiege wird er im Anschluss an den den Gievenbach begleitenden Geh- und Radweg angeschlossen“, schreibt das Planungsamt. Dieser Lückenschluss werde ebenfalls asphaltiert, damit er besser befahren werden könne.

Zurück zum Zuschuss: „Die Nachricht aus Düsseldorf ist von besonderer Bedeutung für die zunehmende Vernetzung von Fuß- und Radwegen in und um Gievenbeck“, sagt Martin Lücke. Die neue Strecke wird nach seiner Überzeugung „Teil einer stark frequentierten Radverbindung vom Oxford-Quartier durch Grünzüge ins Stadtzentrum sein“.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7864910?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F136%2F
Nachrichten-Ticker