Neuer Standortvorschlag
JVA im Gewerbegebiet?

Münster-Ost -

Die münsterischen Gewerbegebiete blieben außen vor, als Stadt und Land nach geeigneten Flächen für einen JVA-Neubau suchten. Nun werden sie doch als Standorte geprüft – allerdings mit wenig Aussicht auf Erfolg.

Dienstag, 22.10.2013, 08:10 Uhr

Wie wäre es mit einem Gefängnis-Neubau in einem Gewerbegebiet? Die Stadt hatte das zu Beginn der Standortsuche definitiv ausgeschlossen. Die Mitglieder des SPD-Ortsvereins Handorf bringen das Thema nun erneut ins Gespräch. Es sei nicht nachvollziehbar, so die Vorsitzenden Michael Dauskardt und Ludger Steinmann, warum sich die Flächensuche auf Freiflächen mit hoher Wertigkeit für die Landwirtschaft und den Natur- und Landschaftsschutz beschränke.

Überraschung: Das Stadtplanungsamt geht dieser Idee offenbar längst nach. Das berichtete dessen Leiter Christian Schowe auf Anfrage unserer Zeitung. Seit einigen Wochen würden im Zuge der gründlichen Standortprüfung durch den Bau- und Liegenschaftsbetrieb BLB auch die münsterischen Gewerbeflächen einbezogen. Allerdings, so schränkt Schowe ein, mit wenig Aussicht auf Erfolg: Gewerbeflächen seien ursprünglich ausgeklammert worden, weil sie langfristig für Gewerbe und Industrie benötigt würden. Und daran werde sich vermutlich nichts ändern: „So viele Möglichkeiten hat die Stadt Münster nicht.“

Tag der offenen Tür in der JVA Münster

1/80
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke

Ludger Steinmann hingegen möchte vor allem solche Flächen einbezogen wissen, „die sich nicht genug entwickelt haben“. Und dann nennt er ausdrücklich das Gewerbegebiet Hessenweg, das sogar schon mal als Standort für ein Fußballstadion im Gespräch war. Nur als Beispiel, wohlgemerkt, aber immerhin sogar eines aus dem Stadtbezirk Ost.

Auch das Thema „Gefängnis-Neubau auf dem Handorfer Kasernengelände“ ist für den stellvertretenden Bezirksbürgermeister noch nicht erledigt: „Jeder, der da hergeht, kommt darauf.“ Noch habe die Bundeswehr nicht definitiv erklärt, die Kaserne langfristig nutzen zu wollen.

Die JVA Münster wird 160 Jahre alt

1/61
  •  

    Foto: Martin Kalitschke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Peperhowe
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: WN
  •  

    Foto: WN
  •  

    Foto: WN
  •  

    Foto: WN
  •  

    Foto: ahlke
  •  

    Foto: Mareike Lindemann
  •  

    Foto: Dar
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: ahlke
  •  

    Foto: WN
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Ahlke
  •  

    Foto: ahlke
  •  

    Foto: Dar
  •  

    Foto: Dar
  •  

    Foto: Dar
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: ms
  •  

    Foto: Markus J. Kuhlmann Albersloh
  •  

    Foto: ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke / -ah-
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Stefan Rethfeld
  •  

    Foto: WN
  •  

    Foto: JVA münster
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: LWL /Hartwig Dülbeg

Ausgerechnet Steinmanns Parteifreund, der SPD-Landtagsabgeordnete und frühere Kasernenkommandant Thomas Marquardt, widerspricht: Es stehe bereits fest, dass das Stabs- und Versorgungsbataillon aus der Blücher-Kaserne nach Handorf verlegt werde. Die Kaserne stehe also nicht zur Verfügung.

Marquardt, der auch Mitglied der Vollzugskommission des Landtags ist, betont, dass der Landesbaubetrieb zurzeit alle in die engere Wahl genommenen JVA-Standorte ergebnisoffen prüfe. Christian Schowe vom Stadtplanungsamt bestätigt das im Prinzip, sagt aber auch: „Handorf hat mit Abstand die höchste Eignung.“ 

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1990687?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F137%2F1758383%2F2072641%2F
Umstrittenes Einkaufszentrum soll weitergebaut werden
Die Arbeiten am Hafencenter ruhen. Über Veränderungen am Projekt, die Grundpfeiler für einen neuen Bebauungsplan sind, wurde jetzt Einigung erzielt.
Nachrichten-Ticker