Mitgliederversammlung bestätigt Martin Heep
TSV Handorf: Herausforderung Neubau

Münster-Handorf -

Martin Heep bleibt erster Vorsitzender des TSV Handorf. Seine größte Herausforderung: der geplante Umzug der Sportanlagen innerhalb des Ortes. Vielleicht geht es 2017 endlich los . . .

Montag, 14.03.2016, 15:03 Uhr

Der neue Vorstand des TSV Handorf (v.l.): Reinhild Sussyk (Kulturwartin), Philipp Herstelle (Geschäftsführer), Marcel Kramer (Sportwart), Nadine Schwarz (Jugendwartin), Ralf Heyer (2. Vorsitzender), Inge Neumann (2. Kassiererin), Sarah Lehmkuhl (Jugendwartin), Elke Stollmeier (Sozialwartin), Stefan Schurmann (1. Kassierer), Martin Heep (1. Vorsitzender)
Der neue Vorstand des TSV Handorf (v.l.): Reinhild Sussyk (Kulturwartin), Philipp Herstelle (Geschäftsführer), Marcel Kramer (Sportwart), Nadine Schwarz (Jugendwartin), Ralf Heyer (2. Vorsitzender), Inge Neumann (2. Kassiererin), Sarah Lehmkuhl (Jugendwartin), Elke Stollmeier (Sozialwartin), Stefan Schurmann (1. Kassierer), Martin Heep (1. Vorsitzender) Foto: reg

Andere Sportvereine ringen um Kunstrasenplätze – für den TSV Handorf geht es um mehr: um den Neubau seiner sämtlichen Sportanlagen östlich der Hobbeltstraße. Bei der Jahresmitgliederversammlung im Haus Münsterland wurde einiger Unmut laut: Seit dem Abriss des Vereinsheims vor drei Jahren steht der Verein mit der großen Turnerabteilung ohne eigene Übungsräume da, wird von der Kirche mit Räumen notversorgt und sehnt sich nach einem Zuhause.

Der Vorstand gibt sich laut Mitteilung des Vereins optimistisch: „Die Stadt sagt, es geht weiter“, verkündete der wiedergewählte erste Vorsitzende Martin Heep . Der Zeitplan sehe für 2016 eine Planungsphase, für 2017 die Bauphase und nach einjähriger Ruhephase für den Rasen 2019 die Aufnahme des Spielbetriebs vor, so Heep. Gebaut werde an der vereinbarten Grünfläche östlich des Lammerbachs und nördlich der Kleingartenanlage gleichen Namens.

Zwischenlösungen wie die Finanzierung von Container-Räumen lehne der Vorstand nach wie vor ab. „Wir werden unsere gesamten Rücklagen für die Kosten der neuen Sportanlagen benötigen,“ betonte der zweite Vorsitzende Ralf Heyer .

Die in der Öffentlichkeit nicht unumstrittene Zeitschriften-Werbeaktion für die Sportjugend des Vereins wurde auch von den Vereinsmitgliedern kritisch diskutiert. Das Ergebnis der Aktion liege noch nicht vor, berichtete Martin Heep.

Der TSV kann 2016 wieder mit einem vollständigen Vorstand arbeiten. Martin Heep wurde wiedergewählt, Ralf Heyer bleibt im Amt. Als neuer Geschäftsführer wurde Philipp Herstelle gewählt. er übernimmt das Amt von Elke Stollmeier, die auf eigenen Wunsch auf den Posten der Sozialwartin wechselt, den sie bereits kommissarisch führte. Neuer Sportwart ist Marcel Kramer, als neue Kulturwartin wurde die langjährige Geschäftsstellen-Leiterin Reinhild Sussyk gewählt. Die Geschäftsstelle betreut seit Anfang März Regina Robert. Die Jugendwartinnen Nadine Schwarz und Sarah Lehmkuhl wurden erneut von der TSV-Jugendversammlung gewählt und von den Mitgliedern bestätigt.

Das 90-jährige Bestehen des Vereins soll am 10. und 11. Juni mit einem Sport- und Familienfest, einem Juniorenfußballturnier, Schwimmwettkämpfen und vielen Spiel- und Wettkampf-Angeboten am Kirschgarten gefeiert werden. Vielleicht kann der Verein bis dahin auch sein 2000. Mitglied begrüßen.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3868458?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F137%2F4848073%2F4848083%2F
Die Fachhochschule wächst und wächst
Guido Brebaum ist neuer Kanzler der stark gewachsenen FH.
Nachrichten-Ticker