Ausweichquartier an der Handorfer Straße
TSV bezieht neue Geschäftsstelle

Münster-Handorf -

Die Karawane zieht weiter: Weil die Schule die Räume selbst benötigt, musste die TSV-Geschäftsstelle wieder umziehen – in ein leeres Ladenlokal im Ortskern. Alle Beteiligten hoffen, dass es der letzte Umzug vor dem Neubau der Sportanlagen an der Hobbeltstraße ist.

Dienstag, 12.07.2016, 09:07 Uhr

Geschafft: Die Geschäftsstelle ist dank vieler Umzugshelfer im neuen Zuhause angekommen – direkt gegenüber dem Handorfer Hof
Geschafft: Die Geschäftsstelle ist dank vieler Umzugshelfer im neuen Zuhause angekommen – direkt gegenüber dem Handorfer Hof Foto: reg

Nach nur dreijährigem Intermezzo in den ehemaligen Räumen der Bezirksverwaltung Münster-Ost im Erdgeschoss der Matthias-Claudius-Schule zog die Geschäftsstelle des TSV Handorf nun an ihren neuen Standort an der Krüsbreede 54. Das Ladenlokal liegt an der Handorfer Straße – direkt gegenüber dem Handorfer Hof.

„Die Geschäftsstelle hat sich nicht darum gerissen, schon wieder umzuziehen, aber die Schule hatte angesichts steigender Schülerzahlen Bedarf an den zwei Räumen angemeldet“, erklärte der erste Vorsitzende, Martin Heep die Lage. Da hieß es, schnell handeln und eine neue Bleibe für die Verwaltung der 2000 Mitglieder des Vereins suchen.

Der „große Umzug“ zur neuen TSV-Sportanlage an der Hobbeltstraße, wo es dann auch eigene Räume für die Geschäftsstelle geben soll, steht nämlich erst 2019 an. Bezirksbürgermeisterin Martina Klimek hatte die Idee, die Geschäftsstelle des TSV bis dahin im ehemaligen Versicherungslokal an der Handorfer Straße unterzubringen. „Leerstand im Dorf ist immer ungünstig und der TSV brauchte schnell neue Räume – da passte eins zum anderen,“ sagt sie. Nach Gesprächen mit Schul- und Sportamt und einer Einigung darüber, dass dem Verein durch den Umzug keine wesentlichen Mehrkosten entstehen, wurde die Alternative vom Vorstand des TSV Handorf dankbar angenommen.

Auf 60 Quadratmetern – etwas mehr also als im alten Quartier – waren am Mittag schon wieder alle Akten an Ort und Stelle, am Abend standen sogar die abgestaubten Pokale wieder an ihrem Platz. Heller und freundlicher sei die neue Geschäftsstelle, findet Kulturwartin Reinhild Sussyk, die in den vergangenen Jahren die alte Geschäftsstelle geleitet hatte. Auch die größere optische Präsenz dank des Schaufensters an der Handorfer Straße wird vom Verein insgesamt positiv bewertet. „Ein kleiner Nachteil ist es allerdings, dass die Übungsleiter jetzt nicht mehr mal eben nach dem Training in den Hallen in die Geschäftsstelle kommen werden,“ so Heep.

„Optimale Hilfe, schneller Umzug,“ resümierte der zweite Vorsitzende Ralf Heyer, der sich weniger darüber freuen dürfte, dass jetzt nach nur drei Jahren wieder auf sämtlichen Vordrucken die Anschrift geändert werden muss, ganz zu schweigen vom Einrichten neuer Telefonanschlüsse und Internetverbindungen.  

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4154292?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F137%2F4848073%2F4848079%2F
Neuer Plan gegen alte Probleme
Viele Klinikärzte fühlen sich überlastet. Dazu trägt auch der Fachkräftemangel an deutschen Krankenhäusern bei.
Nachrichten-Ticker