Freiluftausstellung wird bis zum 15. Januar gezeigt
Abschied vom Krippenweg

Münster-Ost -

Im November wurde aufgebaut, im Januar wird abgebaut: Tausende Besucher haben sich auch in diesem Jahr von der Krippenschau zwischen Dyckburgkirche und St. Petronilla begeistern lassen.

Donnerstag, 12.01.2017, 09:01 Uhr

Bei klirrender Kälte ist der Krippenweg nochmal so schön.
Bei klirrender Kälte ist der Krippenweg nochmal so schön. Foto: Regina Robert

Der Weg ist das Ziel – erst Recht im Boniburger Wald. Noch bis Ende der Woche ist der Krippenweg von der Dyckburgkirche bis zur St.-Petronilla-Kirche geöffnet. Das Interesse war bislang schon sehr groß: Erst recht, seit die „Wunderschön“-Sendung mit Tamina Kallert wiederholt worden war. Für den Erfolg sorgte auch die Glühwein- und Waffelbude an der Petronillakirche, die von den „Singing Sisters“ betrieben wird. Alle Einnahmen gehen direkt an das Hospiz Lebenshaus in Hornheide.

Im Wald gibt es jede Menge Krippen zu sehen. Viele alte Bekannte, aber auch manche neuen Schätzchen sind dabei. So rühren etwa die tief in dichtem Tannengrün versteckten winzigen Krippenfiguren ohne viel Drumherum: nur Maria und Josef, ein pummeliger Esel zwischen ihnen, der die Gottesmutter und das Kind trägt. Kindliche Reduktion auf das Wesentliche.

Abschied vom Krippenweg

1/9
  • Der Krippenweg zwischen Dyckburgkirche und St. Petronilla wird am 15. Januar abgebaut. Foto: spe
  • Der Krippenweg zwischen Dyckburgkirche und St. Petronilla wird am 15. Januar abgebaut. Foto: Regina Robert
  • Der Krippenweg zwischen Dyckburgkirche und St. Petronilla wird am 15. Januar abgebaut. Foto: Regina Robert
  • Der Krippenweg zwischen Dyckburgkirche und St. Petronilla wird am 15. Januar abgebaut. Foto: Regina Robert
  • Der Krippenweg zwischen Dyckburgkirche und St. Petronilla wird am 15. Januar abgebaut. Foto: Regina Robert
  • Der Krippenweg zwischen Dyckburgkirche und St. Petronilla wird am 15. Januar abgebaut. Foto: Regina Robert
  • Der Krippenweg zwischen Dyckburgkirche und St. Petronilla wird am 15. Januar abgebaut. Foto: Regina Robert
  • Der Krippenweg zwischen Dyckburgkirche und St. Petronilla wird am 15. Januar abgebaut. Foto: Regina Robert
  • Der Krippenweg zwischen Dyckburgkirche und St. Petronilla wird am 15. Januar abgebaut. Foto: Regina Robert

Besonders schön zeigt sich der Boniburger Krippenweg bei frostigem Winterwetter mit Schnee und Eis. Immer wieder gibt es regelrechte Suchkrippen, die vor lauter Grün kaum zu erkennen sind, aber auch kreative Krippen wie die Heilige Familie aus Marmeladengläsern, die Korbkrippe, die Blechdosenkrippe oder die Gurkenglaskrippe am Band – alle schon älteren Datums und doch immer wieder schön.

Ein Unbekannter hatte die Krippen für seinen Protest gegen das Baumfällen missbraucht und an vielen Behausungen Zettel in Klarsichtfolie angebracht auf denen er (oder sie) sich gegen Abholzen echauffierte – in Reimform. Ansonsten haben die Krippen im Wald bislang allen Störenfrieden, Kinderfingern und leinenlosen Hunden standgehalten.

Auch die Tatsache, dass sich seit mittlerweile sieben Jahren eine Hand voll fleißiger Tüftler alle Jahre wieder aufmacht, allein zur Freude ihrer Mitmenschen diese Krippen aufzubauen, zu schmücken, zu renovieren, zu beleuchten und irgendwann wieder abzubauen und einzulagern, ist eine anhaltende Botschaft vom Frieden auf Erden.

Zum Thema

Der Krippenweg wird offiziell am Sonntag (15. Januar) beendet. Zu einem Dankeschön-Abend treffen sich alle Krippenweghelfer an diesem Tag um 18 Uhr im Petronilla-Pfarrheim.

...
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4549379?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F137%2F4848069%2F4848072%2F
„Jetzt kann Weihnachten beginnen“
Zwischen den stimmungsvoll beleuchteten Prinzipalmarkthäusern versammelten sich am Sonntagabend Tausende, um gemeinsam internationale Weihnachtslieder zu singen, die David Rauterberg (kleines Bild) auf der Bühne anstimmte.
Nachrichten-Ticker