Förderer des Bürgerbads
Trauer um Alwin Binder

Münster-Handorf -

Plötzlich und unerwartet ist der Handorfer Alwin Binder verstorben. Der Germanist und Künstler war ein unermüdlicher Förderer des Bürgerbads Handorf.

Montag, 08.05.2017, 18:05 Uhr

Alwin Binder  (l.) präsentierte anlässlich seines 80. Geburtstags eine Skulpturenausstellung mit Werken des Künstlers Rainer G. Schumacher
Alwin Binder  (l.) präsentierte anlässlich seines 80. Geburtstags eine Skulpturenausstellung mit Werken des Künstlers Rainer G. Schumacher Foto: Arndt Zinkant

Der Förderverein des Bürgerbads Handorf trauert um seinen früheren Vorsitzenden Dr. Alwin Binder . Der promovierte Germanist und Hochschullehrer starb am 1. Mai ganz plötzlich und unerwartet – nur drei Wochen vor seinem 83. Geburtstag.

Alwin Binder war eine unverwechselbare Persönlichkeit: Autor, Kunstmäzen, Ausstellungs-Architekt, Literaturkenner, Pädagoge, Flüchtlingshelfer, politisch engagierter Bürger und Handwerksmeister. 1934 in Stuttgart geboren, lernte er zunächst das Polsterer- und Dekorateurhandwerk und legte 1957 die Meisterprüfung ab. 1961 erwarb er auf dem zweiten Bildungsweg die Allgemeine Hochschulreife, studierte Germanistik in Zürich und Berlin. Von 1970 bis 1996 lehrte der ausgewiesene Goethe-Fachmann Neuere deutsche Literatur an der Westfälischen Wilhelms-Universität .

Von 2012 bis 2014 leitete der Handorfer als Nachfolger des Gründungsvorsitzenden Peter Stiens den Bürgerbad-Förderverein. „Unermüdlich ist er für den Erhalt eines Hallenbades in Handorf eingetreten“, sagt sein Amtsnachfolger Dr. Heinrich Ahlemeyer. „Das Bürgerbad Handorf und sein Förderverein werden Dr. Alwin Binder, seine Tatkraft, seinen Rat und die anregenden Begegnungen mit ihm schmerzlich missen. Er wird nicht nur dort fehlen.“

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4822140?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F137%2F
Zu dumm: Adresse auf wildem Müll
Der kommt weg: Der Containerstandort Niedinkstraße hat zu viele Durchreisende zum Entsorgen veranlasst. Auch zwei weitere Standorte lässt das Sachgebiet Umwelt und Geoinformation verlagern.
Nachrichten-Ticker