Eröffnungsfeier am 2. November
Grün-Weiß Gelmer: Großer Bahnhof für den Kunstrasen

Münster-Gelmer -

Der neue Kunstrasenplatz ist der ganze Stolze des Vereins. Am Freitag wird er offiziell eingeweiht.

Dienstag, 30.10.2018, 08:00 Uhr
Veröffentlicht: Dienstag, 30.10.2018, 08:00 Uhr
Schön grün, schön trocken, schön pflegeleicht: der neue Kunstrasenplatz im Heidestadion
Schön grün, schön trocken, schön pflegeleicht: der neue Kunstrasenplatz im Heidestadion Foto: Norbert Fischer GW Gelmer

Es ist kalt, es ist stürmisch, es regnet. An solchen Tagen hieß es bei Grün-Weiß Gelmer bislang: heute besser kein Fußball . . . Denn der alte Hartplatz hatte es schon lange hinter sich: Die Deckschicht war verdichtet und verbraucht, das Oberflächenwasser konnte nicht mehr versickern.

Seit Mitte September bereits ist das anders. Nach nur viermonatiger Bauzeit konnte der Verein seinen neuen Kunstrasenplatz in Betrieb nehmen. Seitdem spielt das Wetter keine Rolle mehr. „Eine ganz neue Erfahrung“, sagt Grün-Weiß-Präsident Frank Hemesath begeistert. Das Heidestadion ist mittlerweile auch ein Sehnsuchtsort benachbarter Vereine ohne Kunstrasenplatz, denen Grün-Weiß Gelmer nach Möglichkeit Unterschlupf gewährt.

Die offizielle Einweihung findet am kommenden Freitag (2. November) im Heidestadion, Hakenesheide 39, statt. Zur Eröffnung sprechen Frank Hemesath und Bezirksbürgermeisterin Martina Klimek , dann folgt ein Rundgang über die Sportanlage. Um 16.15 Uhr beginnt ein Ligaspiel der E-Jugend gegen Westfalia Kinderhaus auf dem Jugendspielfeld, außerdem ist ein Training der U 9 und Mini-Kicker samt Torwandschießen vorgesehen. Eine Traditionsmannschaft tritt schließlich um 17.30 Uhr gegen die Altherren (Ü 32) an. Die Einweihungsparty mit DJ Martin soll ab 18.30 Uhr steigen.

Nach wie vor ist der Verein auf finanzielle Unterstützung angewiesen. Das Spendenbarometer steht derzeit bei 21500 Euro.

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6154979?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F137%2F
Jutta van Asselt ist im Theater zu Hause
Jutta van Asselt an einem ihrer Lieblingsplätze – dem Zuschauerraum des Schauspielhauses.
Nachrichten-Ticker