Beginn des Bauprojekts an der Handorfer Straße
Erster Spatenstich für die „neue Mitte“

Münster-Handorf -

Der Gebäudekomplex Handorfer Straße 19-23 wird umgebaut und erweitert, im Herbst 2021 sollen die ersten Mieter einziehen. Vorgesehen sind 50 Wohnungen und 1000 Quadratmeter Einzelhandelsfläche.

Montag, 09.12.2019, 09:46 Uhr aktualisiert: 09.12.2019, 18:57 Uhr
Der symbolische erste Spatenstich erfolgte jetzt für die Neugestaltung der „Handorfer Mitte“.
Der symbolische erste Spatenstich erfolgte jetzt für die Neugestaltung der „Handorfer Mitte“. Foto: Reinhold Kringel

„Endlich geht es los“, sagte Bezirksbürgermeisterin Martina Klimek beim symbolischen ersten Spatenstich für die „Handorfer Mitte“. Nach fast zweijähriger Vorbereitungs-, Planungs- und Genehmigungszeit bekam das Bauprojekt den grünen Stempel der Genehmigungsbehörde. Die Baumaßnahmen werden die Handorfer Mitte komplett neu gestalten.

„In Handorf ist vieles im Wandel“, sagte Bauherr Christoph Deckwitz . „Hier werden rund 50 Wohnungen und zirka 1000 Quadratmeter Einzelhandelsfläche entstehen.“ Die vorhandenen Dachgeschosse der Häuser 19 bis 23 werden zurückgebaut und die Gebäude aufgestockt. Ein Neubau am Anfang der Gebäudezeile soll den Bestand ergänzen.

„Die Zeile ist strukturiert und bildet ein Relief“, erläuterte Architekt Berthold Ellertmann vom Büro Ellertmann-Schmitz. „Wir verwenden unterschiedliche Klinkerriemchen und Ziegelsteine, es soll ein moderner Prinzipalmarkt werden, aber ohne historische Giebel.“

Direkt gegenüber der Baustelle, auf der anderen Straßenseite, wurde ein Baubüro eingerichtet, in dem die Pläne und eine Visualisierung der fertigen Straßenzeile an der Wand hängen. Auch im Modell ist die Handorfer Mitte schon fertig zu sehen. Projektsteuerer Harry Jost ist optimistisch, dass die Zeitplanung eingehalten werden kann. Im Herbst 2021 sollen die ersten Mieter einziehen. Bauunternehmer ist die Firma Joseph Krüselmann aus Neuenkirchen, das Investitionsvolumen beträgt rund 15 Millionen Euro.

„Die Kaufmannsgilde ist froh, dass die Leerstände bald wegkommen und hier wieder Geschäfte einziehen“, sagte Sprecherin Angelika Schwakenberg.

Und Bezirksbürgermeisterin Martina Klimek ergänzte: „Handorf muss wieder lebens- und liebenswert werden!“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7120139?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F137%2F
NRW mistet Schweineställe aus: neue Perspektiven für die Tierhaltung
Tiergerechter sollen die Ställe der Zukunft sein. In Bad Sassendorf baut die Landwirtschaftskammer NRW zwei Musterställe.
Nachrichten-Ticker