Neujahrsempfang im Pfarrheim
St. Petronilla: Unaufhörlich an die Zukunft denken

Münster-Ost -

Wenn sich die Gemeinde St. Petronilla ihre Lebendigkeit bewahren will, muss sie sich intensiv und kritisch mit der eigenen Zukunft beschäftigen. Das wurde beim Neujahrsempfang im Pfarrheim deutlich.

Montag, 13.01.2020, 19:00 Uhr
Blick über die Werse zur Pfarrkirche St. Petronilla
Blick über die Werse zur Pfarrkirche St. Petronilla Foto: spe

St. Petronilla ist eine lebendige Gemeinde mit einem vielfältigen Gemeindeleben. Das wurde beim Neujahrsempfang im Pfarrheim erneut deutlich.

„Petronilla ist zukunftsfähig“, betonte Pfarrer Jürgen Streuer – so seien weitere Fusionen derzeit kein Thema. Gleichwohl drehe sich alles um die Frage: „Wie stellen wir uns als Gemeinde auf, dass es in Zukunft gutgehen kann?“

Der Pfarrer dankte allen Haupt- und Ehrenamtlichen für ihr Engagement und führte einige Zahlen zur Gemeindeentwicklung an. So gab es 2019 insgesamt 68 Taufen, zwei Wiederaufnahmen, 65 Erstkommunionen und 54 Firmungen. 51 Paare ließen sich 2019 kirchlich trauen, 91 Personen verstarben. Dies alles entspricht ungefähr den Zahlen des Vorjahrs.

Die Zahl der Kirchenaustritte ist hingegen von 29 auf 45 Personen spürbar gestiegen. Martina Fölling, die Vorsitzende des Pfarreirats, berichtete von skeptischen Kommentaren: „Ich werde gefragt: ,Warum tust Du Dir das an? Warum engagierst Du dich in einer Kirche, in der immer wieder Missbrauch aufgedeckt wird?‘“ Ihre Antwort: „Jetzt erst recht – für mich und überhaupt!“ Sie erwarte viel vom „synodalen Weg“, der von den Bischöfen beschritten worden sei.

Bei einem gemeinsamen Klausurwochenende von Seelsorgeteam, Pfarreirat und Kirchenvorstand soll es in Kürze um die Frage gehen, wie sich die Gemeinde ihre Lebendigkeit bewahren kann – nicht zuletzt in finanziell angespannten Zeiten. Zwar habe sich der vor einigen Jahren eingeschlagene Konsolidierungskurs bereits bewährt, berichtet Jürgen Streuer; doch grundsätzlich sei in den kommenden 15 Jahren mit 20 bis 30 Prozent weniger Kirchensteuereinnahmen zu rechnen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7191632?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F137%2F
„Ich wusste nie, wo ich dazugehörte“
Als Jugendlicher fühlte Sebastian Goddemeier sich nirgends so richtig zugehörig.
Nachrichten-Ticker